Du durchsuchst das Archiv für Paris.

von Tobi

Grossveranstaltung im Stadion « Parc des Princes » Pariser Soldatenelf gegen Soldatenelf Belgien-Nordfrankreich

6. Juni 1942 in Kurzmeldung

Am 14. Juni 1942 tritt die Pariser Soldatenelf im Stadion « Parc des Princes » der sehr spielstarken Soldatenelf des Militärbefehlshabers Belgien-Nordfrankreich gegenüber.

Auch dieses Jahr hat der bekannte Sportoffizier, Lt. Herrmann alles daran gesetzt, eine spielstarke Mannschaft in den Kampf zu schicken. Dass ihm dies gelungen ist, wird die Soldatenelf von Paris in ihrem ersten Kampf am 14. Juni 1942 beweisen. Wohl stehen verschiedene altbewährte Stammspieler nicht mehr zur Verfügung. Durch Neuzugänge konnten jedoch diese Lücken wieder geschlossen werden. Vor allem ist der Internationale Sing von den Stuttgarter Kickers zu erwähnen, ohne Zweifel eine wesentliche Verstärkung für die Pariser Soldatenelf. Ferner stehen von den Stammspielern noch Bornemann, Schalke 04, Fiederer, Sp. V. Fürth, Fickenscher, Bayern München und Blickle, Taiflingen zur Verfügung. Auf die Teilnahme des Internationalen Reitermayer (Wacker Wien) ist nun amtlich. Voraussichtlich tritt die Pariser Soldatenelf zu ihrem ersten Spiel in folgender Aufstellung an : Höchenberger (Kickers-Stuttgart), Drenkhardt (Wacker München), Schäfer (Neumayer Nürnberg), Sing (Kickers-Stuttgart), Bornemann (Schalke 04), Fickenscher (Bayern München), Günther (Duisburg), Fiederer (Sp. V. Fürth), Reitermayer (Wacker Wien), Jansen (Krefeld) und Meng (Hannover 96). Auch der Gegner der Pariser Soldatenelf hat verschiedene erstklassige Leute. Besonders zu erwähnen sind der Internationale Zielinski, Hamborn 07, der Dortmunder Lukaschewitz, der Dresdner Schwerdtner und der schussgewaltige Mittelstürmer Gehrhardt. Für die Spielstärke der Soldatenelf des Mil. Befehlshabers Belgien-Nordfrankreich sprechen schon allein die in den letzten Wochen erzielten Ergebnisse gegen Vereine, die alle zur Extraklasse zu zählen sind. So wurde eine sehr spielstarke Flamenelf, in der u.a. verschiedene belgische Internationale mitwirkten, in einem rassigen Kampf mit 3:2 bezwungen und mit dem gleichen Ergebnis konnte Westfalia Herne am Pfingstsonntag geschlagen werden. Ferner wurde Edelstahl Krefeld mit 4:3 besiegt.

Der Deutsche Wegleiter für Paris, Nr. 46, 6. bis 20. Juni 1942

von Tobi

Kickerssieg in Paris

5. April 1932 in Kickers I

Stuttgarter Kickers schlagen C. A. Paris 6:1 (2:1)

In der französischen Hauptstadt gaben am Samstagabend die Stuttgarter Kickers eine ausgezeichnete Fußball-Vorstellung. Vor mehreren tausend Zuschauern schlugen die Süddeutschen im Stadion St. Ouen die Elf des C. A. Paris mit 6:1 (2:1). Die Stuttgarter überragten in Technik, Taktik und Ballbehandlung, die Pariser Stürmer kamen nur selten vor das Tor der Schwaben. Schon bald nach Beginn schoß Merz den Führungstreffer, dann kamen die Pariser durch Rose zum Ausgleich. Link verschaffte den Gästen erneut die Führung. Nach dem Wechsel war die Ueberlegenheit der Deutschen erdrückend und die Pariser kamen kaum noch über ihre Strafraumgrenze hinaus. Link und Merz brachten noch je zwei Treffer an. Das Publikum feierte die deutsche Mannschaft für ihr gutes Spiel stark. Bei den Kickers verdienen die Verteidiger, der Halblinke und der Mittelstürmer ein Sonderlob.

Beilage zum Schwäbischen Merkur Nr. 78, Stuttgart vom 5. April 1932