StN: Seit mehr als einem Vierteljahrhundert fest mit den Blauen verbunden

6. April 2011 in Nachwuchs, News

„Blick vom Fernsehturm“, aktualisiert am 06.04.2011 um 00:00 Uhr
Sven Hayer setzt bei den Stuttgarter Kickers eine Familientradition fort: Nachdem sein Vater Horst und Bruder Marco in Degerloch schon die Kickstiefel geschnürt haben, peilt der 34-Jährige als Trainer der U19-Junioren den Bundesligaaufstieg an. Von Harald Landwehr

Exakt 75 Kilometer beträgt die Strecke von Cresbach im Kreis Freudenstadt zum Degerlocher ADM-Sportpark auf der Waldau, die Sven Hayer seit einem Dreivierteljahr mindestens fünfmal in der Woche zurücklegt. Sein Ziel: er will als Trainer die U19-Fußballjunioren der Stuttgarter Kickers fit für den Wiederaufstieg in die A-Junioren-Bundesliga machen. An einen Umzug nach Stuttgart hat der 34-Jährige bislang aber nicht gedacht: „Die Zeit im Auto vergeht wie im Flug. Ich kann unterwegs Musik hören, über die Freisprechanlage wichtige Telefonate erledigen oder schon meine Unterrichtsstunden gedanklich vorbereiten“, sagt der Lehrer für Sport und Mathematik, der an einer Privatschule im Schwarzwald unterrichtet.

Sven Hayers Lebensmittelpunkt mit seiner Familie und dem Hauptjob liegen im Schwarzwald, während die abendlichen Trainingseinheiten in Degerloch und seine Wochenenden mit den Auftritten der Kickers-U19-Junioren in der Oberliga in ganz Baden-Württemberg stattfinden. Für dieses einerseits stressige und andererseits sportlich-reizvolle Programm hat Hayer im vergangenen Sommer das Traineramt beim Landesligisten SV Tumlingen-Hörschweiler aufgegeben und das Angebot des Degerlocher Vereins angenommen – und damit eine gute Familientradition fortgesetzt. Schon sein Bruder Marco hatte in den 1990er-Jahren als A-Jugendlicher bei den Blauen gekickt, ebenso wie sein Vater Horst, der im Kickers-Trikot zwischen 1978 und 1982 insgesamt 79 Spiele in der zweiten Bundesliga absolviert hat. Anders ausgedrückt: Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist die Schwarzwälder Familie Hayer mit den Blauen fest verbunden.

Es ist kein Zufall, dass die Kickers durch ihren Geschäftsführer Jens Zimmermann, der ist ebenfalls im nördlichen Schwarzwald aufgewachsen, einen guten Draht zur dortigen Fußballszene haben und auf Sven Hayer aufmerksam wurden. Bereits mit 24 Jahren begann er beim SV Glatten, dem Heimatverein des Dortmunder Bundesligatrainers Jürgen Klopp, als Spielertrainer in der Kreisliga B seine Karriere. Später folgten für ihn Engagements in höheren Spielklassen, außerdem die Tätigkeit als DFB-Stützpunkttrainer im Schwarzwald, und in der Saison 2003/04 war er Assistent von U19-Bundestrainer Uli Stielike.

„Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich im Jugend- oder im Aktivenbereich arbeite. Mich muss die Aufgabe reizen“, sagt Sven Hayer, der mit seiner Kickers-A-Jugend um den Aufstieg in die Bundesliga spielt. Die Aussichten, dass der älteste Jugendjahrgang der Blauen bald wieder in der höchsten deutschen Spielklasse spielt, sind nicht schlecht. Vier Punkte Rückstand haben die Degerlocher momentan auf den Tabellenführer SV Waldhof Mannheim, allerdings auch eine Partie weniger bestritten als die Kurpfälzer. Am letzten Saisonspieltag am 29. Mai kommt es in Mannheim zum vielleicht entscheidenden Duell um den Meistertitel und den Aufstieg zwischen den beiden Kontrahenten.

Nach dem 1:0 im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten Offenburger FC am vergangenen Sonntag liegt das Team von Trainer Hayer und seinem Co-Trainer Sasa Janic am Sonntag beim FC Astoria Walldorf weiter auf Kurs. „Wir haben das Hinspiel gegen den Waldhof sehr unglücklich mit 1:2 verloren. Ich bin aber überzeugt davon, dass wir uns am Ende durchsetzen werden, wenn wir uns keine Ausrutscher erlauben“, sagt Hayer. Seine Hauptaufgabe ist allerdings nicht der Bundesligaaufstieg – vielmehr soll er dafür sorgen, dass die Kickers-Talente einen gelungenen Übergang in die Oberliga- und auch in die Regionalligamannschaft der Blauen schaffen. Auch in dieser Hinsicht befinden sich die Kickers-Formation auf einem guten Weg.

Im vergangenen Jahr hat Sven Hayer beim deutschen Branchenführer FC Bayern München ein viertägiges Praktikum absolviert. Die Erfahrung an der Säbener Straße war für ihn sehr beeindruckend: „Ich habe von der C- bis zur A-Jugend und auch bei den Amateuren Einblick gehabt und einiges für meine eigene Arbeit bei den Kickers abgeschaut“, sagt Sven Hayer.

Stuttgarter Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.