Kickers-Coach Dirk Schuster: „Wir ziehen das Programm durch“

13. Januar 2010 in Kickers I, News

Stuttgart – Der Kickers-Coach Dirk Schuster startet mit der Regionalligamannschaft am Mittwoch ins erste Training des Jahres.

Herr Schuster, die Mannschaft hat quasi mit einem Kaltstart das Hallenturnier in Sindelfingen gewonnen. So kann es im neuen Jahr weitergehen, oder?

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich in Sindelfingen gar nicht dabei war, das hat alles unser Co-Trainer Alexander Malchow gemacht. Dennoch war es für die Außendarstellung sicher eine vernünftige Sache und auch gut fürs Selbstvertrauen, wenn man mit einem Erfolgserlebnis, ich sage mal, in die Rückrunde startet.

Angesichts der winterlichen Wetterverhältnisse, gerade in Degerloch, könnten Sie eigentlich gleich in der Halle weitermachen.

Wir müssen in der Liga ja auch draußen spielen, dementsprechend werden wir trainieren und unser Programm durchziehen, auch auf Schnee. So werden wir am Donnerstag erstmalig eine Schneeschuhwanderung auf dem Vereinsgelände machen. Ansonsten wird man mal improvisieren müssen, aber der Rahmenplan wird eingehalten.

Wie sieht der aus?

Zunächst wird Grundlagenausdauertraining anliegen. Das ist auch eine Kontrollmöglichkeit, ob die Spieler ihren individuellen Trainingsplan im Urlaub umgesetzt haben oder nicht. Dann werden wir im Kraft- und Schnelligkeitsbereich arbeiten, gepaart mit Spielpraxis für alle, und so weiter an unserem Vorhaben arbeiten, attraktiven Fußball zu bieten.

Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang die Trainingslager in der Türkei und nächste Woche im Kleinwalsertal?

Die nächste Woche wird unter der Kategorie teambildende Maßnahmen stehen, Fußball werden wir dort nicht spielen. Die Türkei ist enorm wichtig, weil die Witterungsverhältnisse hier eben nicht so vorhersehbar sind und wir uns dort den letzten taktischen Feinschliff holen können.

Was wird sich vom Kader her tun. Moritz Steinle soll ja intern ersetzt werden?

Das ist richtig, das wird Patrick Auracher sein, der in der Trainingswoche vor der Winterpause einen sehr engagierten Eindruck hinterlassen hat, so dass wir unsere Maßgabe, erst einmal der eigenen Jugend eine Chance zu geben, fortsetzen werden.

Sie haben sich in der Vergangenheit mit Prognosen eher zurückgehalten. Für die Rückrunde haben Sie ein klares Ziel vorgegeben: mehr Punkte zu holen als in der Hinserie. Wollen Sie damit schon den Druck auf die Mannschaft erhöhen, von der nächste Saison mehr erwartet wird?

Es ist richtig, dass wir die Ziele nächste Saison etwas höher setzen wollen, auf der anderem Seite ist es das Ziel eines jeden Profisportlers, besser zu werden. Und das lässt sich dann ab und zu an Punkten und Ergebnissen messen. Deshalb muss es unser aller Ziel sein, dass wir Minimum einen Punkt mehr holen als in der Vorrunde.

Stuttgarter Zeitung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.