Presse zum Turniersieg der U19 in Klengen

6. Oktober 2009 in Nachwuchs, News

Die Kickers siegen in Klengen

Der FC Klengen veranstaltete am Sonntag ein internationales U13-Turnier. Sechs Jugendteams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gastierten beim FC Klengen und spielten um die Platzierungen. Sieger des Turniers sind die Stuttgarter Kickers.Im letzten Spiel der Stuttgarter Kickers kam es zum großen Showdown des Turniertages. Die Schwaben trafen auf die Grashoppers aus Zürich, die ebenfalls noch um den Gesamtsieg spielten. Die Partie der beiden Teams blieb bis in die Schlussminuten spannend und ausgeglichen, allerdings setzten sich die Stuttgarter durch einen Doppelschlag letztlich mit 2:0 gegen die Eidgenossen durch und sicherten sich Platz eins. Mit vier Siegen und zwei Unentschieden gegen Freiburg und Luzern waren die Stuttgarter Kickers mit 14 Punkten verdienter Turniersieger.

Die Grashopperslegen ordentlich vor

Die Grashoppers hatten ordentlich vorgelegt und eigentlich ein beruhigendes Torkonto. Doch als der FC Schaffhausen in der letzten Begegnung des Tages nach wenigen Minuten mit 5:0 gegen den FC Bregenz führte, mussten die Zürcher plötzlich doch noch um Rang zwei zittern. Zwar versuchten die Schaffhausener noch einmal alles, nutzen aber ihre weiteren Chancen nicht mehr und so blieb es am Ende beim 5:0. Somit reihte sich der FC Schaffhausen nach anfänglich schwächerer Leistung doch noch hinter den Kickers aus Stuttgart und den Grashoppers Zürich auf Platz drei ein.

Auf den Folgerängen standen der SC Freiburg, der FC Luzern, der FC Bregenz und der FC Klengen. Der Gastgeber spielte nur eine Nebenrolle und sah sich nicht auf Augenhöhe mit den Gästen. Nicht einmal ein Pünktchen war den FC-Jungs gegen einen der »Großen« gegönnt.

Schwarzwälder Bote

Jugend gibt sich hochklassig
Als repräsentative Veranstaltung für hochklassigen Jugendfußball hat sich einmal mehr das vom FC Klengen ausgerichtete internationale D-Jugendturnier erwiesen. Sieben Teams aus Deutschland, der Schweiz und Österreich boten einen interessanten Pokalkampf, aus dem die Stuttgarter Kickers als Sieger hervorgingen.

Obwohl das vom FC Klengen erst vor zwei Jahren in das sportliche Veranstaltungsprogramm aufgenommene internationale D-Jugendturnier noch eine junge Geschichte vorzuweisen hat, ist sie umso erfolgreicher. Zum dritten Mal in Folge wurde hochklassiger Jugendfußball von sieben Mannschaften aus der Schweiz, Österreich und Deutschland im Klengener Höhenstadion geboten.

Wenn es nach dem Veranstaltungskalender des FC Klengen gegangen wäre, hätte die dritte Auflage dieses Turniers eigentlich erst im Juni des nächsten Jahres stattgefunden. Doch völlig unerwartet richteten die schon zwei Mal an dem Turnier teilnehmenden Stuttgarter Kickers an den FC Klengen die Anfrage, ob der Verein bereit sei, kurzfristig eine drittes Turnier auszurichten. Nicht lange zu überlegen brauchte der Cheforganisator der bisherigen Turniere, Paul-Thomas Weich, der sich umgehend mit der Vereinsführung zusammensetzte, wobei die Vorstandschaft des FC Klengen sofort grünes Licht für die Austragung des außerplanmäßigen Turniers gab. Vorfreunde herrschte beim Veranstalter auch schon deshalb, weil mit dem SC Freiburg zum ersten Mal die Jugendmannschaft eines Bundesligavereins für diese Veranstaltung gewonnen werden konnte. So war man im Vorfeld schon gespannt, wie sich die Nachwuchskicker aus dem Breisgau gegen die übrigen Teilnehmer schlagen werden.

Kurzfristig umbauen musste Paul-Thomas Weich den Spielplan, weil mit dem FC Luzern aus der Schweiz ein weiteres Team hinzukam, sodass sieben statt der geplanten sechs Mannschaften antraten. Um dennoch im Zeitplan zu bleiben, wurde die ursprünglich auf 23 Minuten angesetzte Spielzeit pro Partie auf 17 Minuten verkürzt.

Was die zahlreichen Zuschauer bei idealem Fußballwetter auf dem satten Grün von den Nachwuchskickern geboten wurde, wäre eigentlich einen Eintrittspreis wert gewesen. Doch darauf wurde von Seiten des Vereins verzichtet. Zahlreiche Sponsoren unterstützen den FC Klengen bei der Bewältigung der mit dem Jugendturnier einhergehen Unkosten.

Wer bei den Spielen genau hinschaute, für den war leicht erkennbar, dass die Jugendlichen aus den Großvereinen über eine Spielkultur verfügen, die weit über dem liegt, was der Nachwuchs anderer Clubs zu bieten im Stande ist. Die Kicker traten im übrigen nicht nur auf dem Spielfeld äußerst diszipliniert in Erscheinung, sondern auch auf den Nebenschauplätzen, was dem als Turnierleiter fungierenden FCK-Jugendleiter Paul-Thomas Weich sehr angenehm auffiel. „Unsere Jugendlichen können vom Auftreten solcher Teams nur lernen“, fasste Weich zusammen.

Turniersieger wurden die Stuttgarter Kickers. Die Plätze zwei und drei belegten die Grashoppers Zürich und der FC Schaffhausen aus der Schweiz. Nachfolgend platzierten sich der SC Freiburg, FC Luzern (Schweiz), SC Bregenz (Österreich) und der gastgebende FC Klengen.

Südkurier

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.