4:4 – Ein gefühlter Sieg!

18. Oktober 2008 in Kickers I, News

Die Stuttgarter Kickers feiern im Derby gegen den VfB II trotz eines 0:3-Rückstandes am Ende ein 4:4-Unentschieden

Stuttgart – Ein denkwürdiger Abend im Gazi-Stadion: Im Stuttgarter Derby zwischen den Kickers und dem VfB II kamen die „Blauen“ gestern trotz eines 0:3-Rückstandes zur Pause am Ende zu einem 4:4-Unentschieden. Dennoch geht das Warten auf den ersten Saisonsieg in der dritten Liga weiter.

Von Beate Wockenfuß

Lange hatte es danach ausgesehen, als ob die Kickers mit einer deutlichen Niederlage im Derby noch tiefer in die Krise schlittern würden. In der ersten Hälfte zeigten die Gastgeber eine katastrophale Leistung, der VfB II führte zur Pause mit 3:0, später mit 4:1. Selbst als Bashiru Gambo in der 74. Minute auf 2:4 verkürzte, schien ein Punkt für den Tabellenletzten kaum noch möglich.Doch dann starteten die „Blauen“ eine furiose Schlussoffensive. Binnen zwei Minuten verwandelten Angelo Vaccaro (89.) und Alexander Rosen (90.) den 2:4-Rückstand in ein 4:4-Unentschieden. Die Kickers lagen sich in den Armen und aus der Kabine tönten noch lange nach dem Schlusspfiff Freudengesänge. Ein gefühlter Sieg für den gebeutelten Club aus Degerloch.„Wir haben gezeigt, dass wir leben“, sagte Kickers-Trainer Edgar Schmitt und blickte optimistisch in die Zukunft: „Wenn wir so weiter machen, schaffen wir den Klassenverbleib zu hundert Prozent.“Mut machte dem Tabellenletzten vor allem die Energieleistung des Teams in den letzten Minuten des Derbys. Während die Mannschaft in der vergangenen fünf Spielen stets in der Schlussphase Punkte verschenkt hatte, lief es dieses Mal genau anders herum. „Wir haben das Glück erzwungen. Das muss uns Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben“, sagte Rosen. Selbst VfB-Trainer Rainer Adrion musste anerkennen: „Das Remis haben sich die Kickers absolut verdient. Wenn wir noch länger gespielt hätten, dann hätten wir noch verloren.“ Dabei sah zunächst alles nach einem Sieg für die Schützlinge von Adrion aus. Nach einem Abwehrfehler erzielte Julian Schieber die 1:0-Führung für den VfB II. Während die Kickers in der Defensive verunsichert waren und auch im Angriff kaum etwas zustande brachten, beherrschte der VfB II das Geschehen. Daniel Didavi schob zum 2:0 ein (32.). Und es sollte noch schlimmer kommen für die Kickers. Clemens Walch erzielte das verdiente 3:0 (41.). Die „Blauen“ waren mit diesem Pausenstand noch gut bedient.Nach dem Seitenwechsel schalteten die „Roten“ einen Gang zurück. Nach einer Ecke von Josip Landeka verkürzte Marcus Mann per Kopf auf 1:3 (52.). Hoffnung keimte auf. Doch als der eingewechselte Michael Klauß das Durcheinander in der Abwehr der Gastgeber zum 4:1 für den Bundesliga-Nachwuchs nutzte (70.), schien erneut alles entschieden. Bis die Kickers mit einer unglaublichen Energieleistung das Blatt doch noch wendeten.

Stuttgarter Kickers: Salz – Deigendesch, Mann, Härter (53. Ortlieb), Landeka (85. Kacani) – Traut, Rosen, Gambo, Reiß – Schürg (46. Smeekes), Vaccaro.

VfB Stuttgart II: Ulreich – Karikari, Pisot, Kovacevic, Enderle – Funk, Ikeng, Didavi (68. Ismaili) – Walch (62. Klauß), Rahn (79. Kolinger), Schieber.

Schiedsrichter: Pflaum (Hallstadt).

Zuschauer: 5875.

Tore: 0:1 Schieber (8.), 0:2 Didavi (33.), 0:3 Walch (41.), 1:3 Mann (52.), 1:4 Klauß (70.), 2:4 Gambo (74.), 3:4 Vaccaro (89.), 4:4 Rosen (90.).

Gelbe Karten: Landeka, Smeekes / Funk.

Beste Spieler: Gambo, Salz / Pisot, Didavi.

Quelle: Eßlinger Zeitung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.