StN: Torwart Huber vor Einstieg bei Kickers

21. Juni 2008 in Kickers I, News

Trainingsstart mit Parmak

Stuttgart – Mit einem Laktattest im ADM-Sportpark starten die Stuttgarter Kickers an diesem Samstag (10 Uhr) mit der Vorbereitung auf die am 26./27. Juli beginnende Drittligasaison. Noch offen ist, ob Torwart Benjamin Huber, der vom FC Ingolstadt kommen soll, schon dabei sein wird.

VON JÜRGEN FREY

Am Donnerstag kehrte Trainer Stefan Minkwitz aus seinem Mallorca-Urlaub zurück. „Entspannt und voller Tatendrang“, wie er sagt. Das tägliche Telefonat mit Manager Joachim Cast tat der Erholung keinen Abbruch. „Ich bin zufrieden, wie der Kader bisher aussieht“, sagt Minkwitz. Drei Spieler sollen noch dazukommen. Ein Torwart, ein Innenverteidiger und ein Offensivmann.

In Sachen Keeper sind die Blauen am weitesten. Es verdichten sich die Anzeichen, dass Benjamin Huber (22/früher VfB-Jugend) verpflichtet wird. Er stand bis zum Ende der Saison 2006/07 beim 1. FC Heidenheim zwischen den Pfosten und galt als einer der Top-Torhüter der Oberliga. Kein Wunder, dass ihn der FC Ingolstadt holte, doch dort hatte er in der abgelaufenen Saison keinen Regionalligaeinsatz. Minkwitz wollte sich zu dem Namen nicht äußern, grundsätzlich hätte der Coach aber keine Probleme, neben Manuel Salz (22) mit einem weiteren jungen und eher unerfahrenen Torwart in die Runde zu gehen. Minkwitz: „Für mich gibt es nur gute und schlechte Torhüter.“

Noch immer nicht geklärt ist die sportliche Zukunft von Mittelfeldspieler Mustafa Parmak. Zunächst zeichnete sich am Freitag eine Einigung mit TuS Koblenz ab. „Die Verhandlungen sind sehr konkret“, hatte Parmaks Berater Michael Hofstetter am Nachmittag gesagt. Abends kam die ernüchternde Kehrtwende. „Die Verhandlungen sind erst einmal gescheitert“, so Hofstetter nach einem Telefonat mit TuS-Geschäftsführer Wolfgang Loos. Damit ist klar: Parmak wird beim Trainingsbeginn der Blauen dabei sein. Hofstetter: „Schließlich hat er einen gültigen Arbeitsvertrag.“ Das Pokerspiel zwischen Koblenz und den Kickers wird sich noch länger hinziehen. Die vertraglich festgeschriebene Ablösesumme von 175 000 Euro kann der Zweitligist nicht bezahlen. Und die Kompromissvorschläge stießen bei den Blauen bisher auf Ablehnung.

Nicht nur die Besetzung der Mannschaft, sondern auch die Zusammensetzung der Führungsetage ist bei den Blauen derzeit ein heißes Thema. An diesem Sonntag treffen sich Präsidium und Aufsichtsrat zur gemeinsamen Sitzung. Nach den Rücktritten der Präsidiumsmitglieder Hans-Jürgen Wetzel und Walter Kelsch soll über die Nachfolger entschieden werden. Jugendleiter Zoltan Sebescen liegt ein Angebot vor, den Sportbereich von Kelsch zu übernehmen. Ob es der 32-jährige Ex-Profi annimmt, ist offen. Das Ressort Marketing soll im Präsidium nicht durch eine externe Person neu besetzt werden. Was darauf hindeuten könnte, dass Dieter Wahl nicht in die Chefetage der Blauen zurückkehren wird.

Stuttgarter Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.