Die Stuttgarter Kickers veranstalten ihr 14. Fußballcamp

30. Juli 2007 in Nachwuchs, News, Verein

Viele wollen Schweini werden

Degerloch. Am Dienstag beginnt wieder das Kickers-Feriencamp. Höhepunkt der vier Sporttage ist das Training mit den Profis. Viele der Nachwuchskicker hoffen, bei den Blauen entdeckt zu werden. Ganz abwegig ist das nicht.

von Elisa Calarota

Auf den Spuren von Schweini, Poldi und Co geht es am Dienstag wieder los. Nachwuchsfußballer toben sich im Kickers-Fußballcamp aus. Der Höhepunkt der vier Tage ist das Training mit den Profis. Welche Spieler diesmal dabei sein werden, bleibt noch geheim. Beim vergangenen Mal trainierten beispielsweise Manuel Salz und Marco Tuggi mit. Nicht nur wegen dieses Programmpunkts kommen Kinder aus der ganzen Region – nicht selten hoffen sie oder ihre Eltern, nach dem Camp zu einem Probetraining eingeladen und am Ende selbst Fußballprofi zu werden. Ganz abwegig ist das nicht: „Letztes Jahr wurde ein Spieler nach dem Probetraining in die Jugend übernommen“, sagt Toni Scarafone von den Kickers. Natürlich ist das keine Garantie aufs Profitum. „Das ist nur mit sehr viel Training und Ehrgeiz zu schaffen“, betont Scarafone.

Für den Nachwuchs bieten die Stuttgarter Kickers viermal im Jahr ihr Fußballcamp an – jeweils vier Tage in den Ferien. Dieses Mal sind 65 Kinder angemeldet, sogar vier Mädchen sind dabei. Alle Nachwuchskicker zwischen 8 und 13 Jahren dürfen mitmachen, vom Vereinsspieler bis zum Schulhofbolzer. „Die Kinder kommen hauptsächlich, um Spaß zu haben“, sagt Scarafone. Zweimal am Tag trainieren die Teilnehmer mindestens 90 Minuten lang, sie essen mittags gemeinsam, auch eine Stadionbesichtigung ist geplant. Das nächste Feriencamp gibt es in den Herbstferien, wer dabei sein möchte sollte sich rechtzeitig anmelden, denn die Plätze sind immer schnell weg. Weitere Informationen gibt es unter 76 71 00

Stuttgarter Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.