Zeitung zu SV Illingen – Stuttgarter Kickers U19 1:3

5. Februar 2007 in Nachwuchs, News

„Sie haben Kampfgeist bewiesen“

Mit 1:3 hat der SV Illingen gegen die A-Jugend der Stuttgarter Kickers verloren. Die Gastgeber waren nach dem Pausenpfiff zwar noch mit einer Führung in die Kabine gegangen, konnten den Vorsprung dann aber nicht halten.

VON VOLKER HENKEL

Von den Spielverhältnissen her war die Lage im Illinger Eichwaldpark-Stadion eindeutig. Die A-Jugendlichen der Stuttgarter Kickers machten das Spiel und waren auf dem Feld die dominierende Mannschaft. Allerdings musste deren Trainer Wolfgang Schneck auf fünf Stammspieler verzichten. Die hatten am Tag zuvor bei der Amateurmannschaft seines Vereins spielen müssen, weshalb sie am Sonntag frei hatten. Aber auch die Illinger Elf musste auf zwei Akteure verzichten. Die Stürmer Hannes Kammerlohr und Dibran Arben konnten wegen anderer Verpflichtungen nicht mit auf den Platz laufen. Für den Sturm bedeutete dies eine klare Schwächung.

 „Wir spielen gegen Fußballer, die wissen, wie sie eine Mannschaft auseinander nehmen können“, so die eindringlichen Worte von Illingens Trainer Ferdinand Haupt an seine Spieler. Er wußte wovon er redet. Als Trainer der D-, C- und B-Jugend bei den Stuttgarter Kickers hat er einschlägige Erfahrungen sammeln können. Durch die Beziehungen zu den Stuttgartern wurde auch das Freundschaftsspiel am Sonntag möglich. Die Außenseiterrolle könne aber auch ein Vorteil sein, so Haupt. Und er sollte mit seiner Einschätzung zunächst Recht behalten. Bis zur zweiten Halbzeit konnte sein Team gut mithalten. Die Stuttgarter Kickers hatten zwar Chancen, konnte sie allerdings nicht in Tore umsetzen.

 In der 44. Minute bekamen die Gastgeber einen Eckball. Die Defensive der Stuttgarter Kickers übersah Björn Kachel, der das 1:0 für sein Team erzielte. In der zweiten Halbzeit dann die gleichen Muster wie zu Beginn: die Stuttgarter Kickers drängten, hatten gute Möglichkeiten, aber Latte und Pfosten oder der sehr gut stehende Illinger Schlussmann Thomas Fritsch verhinderten Schlimmeres.

Chancenverwertung: Kickers-Trainer rauft sich die Haare

„Morgen ist Torschusstraining angesagt“, schrie Kickers-Trainer Wolfgang Schneck seinen Spielern auf dem Platz zu. Zum Schluss waren es dann immerhin drei Treffer, die die Stuttgarter Kickers noch machten. In der 47. Minute traf George Papadopulos, in der 57. Franco Petruso und in der 84. Minute noch Rocco di Napoli. Kurz danach hätten die Illinger noch mal für Spannung sorgen können. Davor Brecalor setzte sich nach einer Flanke aus zwölf Metern gegen seinen Gegner durch, köpfte aber am Tor vorbei.

 Auf der rechten Seite hätte sich Illingens Trainer Ferdinand Haupt noch etwas mehr Einsatz gewünscht und auch die Vorwärtsbewegung sei etwas untergegangen. Allerdings war er letztendlich sehr positiv gestimmt. Erst mittags war ein zweitägiges Trainingslager beendet worden. Das spürten seine Spieler noch in den Muskeln. „Sie haben einen großen Kampfgeist bewiesen“, lobte der Coach sein Team. „Wenn sie diese Energieleistung in der Rückrunde abrufen können, dann werden sie auf dem Platz gute Spiele machen.“ Und das Ergebnis war ihm sowieso nicht das Wichtigste. „Zuallererst geht es um die Ehre.“ Und die haben die Spieler mit ihrem vollem Einsatz gestern ohnehin gerettet.

Mühlacker Tageblatt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.