EßZ-Interview mit Dirk Schuster: „Alles andere sind Nebengeräusche“

20. April 2011 in Kickers I, News

NACHGEFRAGT DIRK SCHUSTER, TRAINER DER STUTTGARTER KICKERS

Der 43-Jährige legt den Fokus nur auf das nächste Spiel, nicht auf die mögliche Tabellenführung
Trainer Dirk Schuster bläut den Spielern der Stuttgarter Kickers ein, dass es trotz der guten Tabellensituation keinen Grund zum Abheben gebe. Foto: Rudel

Trainer Dirk Schuster bläut den Spielern der Stuttgarter Kickers ein, dass es trotz der guten Tabellensituation keinen Grund zum Abheben gebe. Foto: Rudel

Stuttgart – Sieben Siege in Folge und Platz drei in der Fußball-Regionalliga – das ist die Lage der Stuttgarter Kickers. Drei Punkte im Spiel heute (18 Uhr) im Heilbronner Frankenstadion gegen den Tabellen-13. SG Sonnenhof Großaspach würden den Kickers sogar den ersten Platz bescheren, falls zugleich Spitzenreiter Hessen Kassel beim Karlsruher SC II verliert. Am Samstag (14 Uhr) könnten die Kickers mit einem Sieg in Kassel den Aufstiegsrang direkt erreichen. Trainer Dirk Schuster bleibt dennoch sehr zurückhaltend. „Wir werden nicht abheben“, betont der 43-jährige Ex-Nationalspieler im Gespräch mit Frank Hagenauer.

Herr Schuster, mit einem Auswärtssieg gegen Großaspach könnten die Kickers auf Platz eins klettern.

Schuster: Darüber sprechen wir jetzt aber bitte nicht.

Warum denn nicht?

Schuster: Es ist einfach ein Spiel, in dem es um drei Punkte geht, ein Prestigeduell für beide Vereine, fast schon ein Derby. Es geht darum, dass wir unseren Weg weitergehen und in der Spur bleiben. Alles andere sind Nebengeräusche, die mich nicht interessieren.

Aber es winkt der Aufstieg. Die Fans sind begeistert angesichts der Kickers-Erfolgsserie.

Schuster: Es ist verständlich, dass eine gewisse Euphorie herrscht und einige anfangen zu träumen. Aber wir werden nicht abheben. Bisher hat die Mannschaft das ganz gut im Griff.

Denken Sie denn derzeit wirklich gar nicht an die 3. Liga?

Schuster: Nein. Falls wir Ende Mai auf dem Tabellenplatz stehen sollten, der zum Aufstieg berechtigt, würde im Verein der Plan B aus der Schublade geholt. Vorher nicht.

Die Kickers lagen im Mittelfeld und sind dann plötzlich mit sieben Siegen in Folge durchgestartet. Was ist das Erfolgsrezept?

Schuster: Wir haben jetzt nicht plötzlich den Fußball neu erfunden. Wir sind einfach unserer Linie treu geblieben und haben genauso weitergearbeitet wie bisher. Im Grunde haben wir nur an ein paar kleinen Stellschrauben gedreht. Und ein kleines bisschen Glück war auch dabei.

Welche Stellschrauben meinen Sie?

Schuster: Wir waren wegen verletzungsbedingter Ausfälle zu personellen Veränderungen gezwungen. Als wichtige Spieler wie Vincenzo Marchese oder Marcel Rapp plötzlich nicht mehr auf dem Platz waren, hat jeder von den anderen etwas mehr Verantwortung übernommen. Nach den Ausfällen und den Dingen, die im Verein abseits des Fußballs ein Thema waren, ist in der Mannschaft eine Jetzt-erst-recht-Mentalität entstanden. Wir haben auch die Taktik verändert, von einer Raute auf ein System mit einem Stürmer.

Die Kickers sind Ihre erste Trainerstation, Ihr Vertrag läuft noch bis 2012. Haben Sie schon über eine Zeit nach den Kickers nachgedacht?

Schuster: Vertrag kommt von vertragen. Die Arbeit bei den Kickers macht mir riesigen Spaß und wir sind hier auf einem richtig guten Weg. Es gibt keinerlei Grund, irgendwelche anderen Gedanken zu haben.

Eßlinger Zeitung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.