Auch Simon Köpf fällt verletzt aus und muss wohl mindestens vier Wochen pausieren

3. August 2010 in Kickers I, News

Kickers-Innenverteidiger wird nach Knochenabsplitterung im Sprunggelenk operiert

Dem Fußball-Regionalligisten Stuttgarter Kickers bleibt das Verletzungspech offenkundig treu: Vier Tage vor dem Regionalliga-Punktspielauftakt an diesem Samstag gegen den FC Memmingen (GAZi-Stadion, 14 Uhr) fällt nach dem Offensivspieler Dirk Prediger (Kreuzbandriss) auch dessen Mannschaftskollege Simon Köpf mit einer Verletzung längerfristig aus. Den 23-jährigen Köpf plagt eine schmerzhafte Knochenabsplitterung im linken Sprunggelenk, er wird sich deshalb bereits an diesem Donnerstag einem operativen Eingriff in einer Heidelberger Klinik unterziehen. Nach jetziger Diagnose steht der 1,87 Meter große Innenverteidiger voraussichtlich erst wieder in vier bis sechs Wochen zur Verfügung.

Im April dieses Jahres hatte sich Köpf nach ähnlichen und ebenfalls längerfristigen Problemen an seinem rechten Sprunggelenk zu einer Operation entschlossen und war dadurch in der Schlussphase der vorangegangenen Saison länger ausgefallen. Seit diesem Eingriff ist der Abwehrspieler bei der Belastung seines rechten Fußes schmerzfrei.

Kickers-Cheftrainer Dirk Schuster: „Dieser weitere verletzungsbedingte Ausfall von Simon Köpf bedeutet für unsere Mannschaft natürlich ein weiteres Personalproblem. Jammern hilft in dieser Situation aber keinem der Beteiligten. Stattdessen müssen wir in den kommenden Wochen noch enger zusammenrücken und werden versuchen, die entstandene Lücke gemeinsam zu kompensieren. Simon Köpf wünschen wir alle eine unkompliziert verlaufende Operation und eine möglichst schnelle Rehabilitation, damit er im Anschluss daran baldmöglichst wieder in den Kreis seiner Mannschaftskollegen zurückkehren kann.“

Offizielle Homepage

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.