Spiel des Jahres für Glems

29. Juli 2010 in Kickers I, News

Ex-Bundesligist SV Stuttgarter Kickers gastiert am Samstag (16 Uhr, Braike-Sportplatz) in der 1. WFV-Pokalrunde beim Fußball-Bezirksligisten TSV Glems. Für die Metzinger Stadtteilkicker ist dies das Spiel des Jahres.

Mit viel Tradition im Gepäck reisen die Kickers am Samstag von Degerlochs Höhen nach Metzingen-Glems. Zwar liegen die großen Zeiten des Klubs aus der Landeshauptstadt schon einige Jahre zurück, doch können sich diese durchaus sehen lassen. In der Spieljahren 1988/89 sowie 1991/92 gehörten die blauen Stuttgarter der Bundesliga an. Zu den größten Erfolgen des SV Kickers zählen ferner die Deutsche Vize-Meisterschaft 1908, das Erreichen des DFB-Pokal-Finals im Jahre 1987 sowie die Halbfinal-Teilnahme 2000 in demselben Wettbewerb.

Mit Robert Prosinecki, Karl Allgöwer, Guido Buchwald, Jürgen Klinsmann, Fredi Bobic, Jonathan Akpoborie und Zoltan Sebescen standen einige nationale und internationale Topspieler einst in den Reihen der „Blauen.“ Doch in den 1990er-Jahren folgte der sportliche Absturz. Von 2001 bis 2008 spielte der Stuttgarter Traditionsverein schließlich in der Regionalliga Süd, 2009 stieg man aus der neugegründeten Dritten Liga ab.

In der Spielzeit 2009/10 belegte der SVK nur Platz neun in der nun viertklassigen Regionalliga Süd. Dafür verantwortlich zeichnete sich Trainer Dirk Schuster, der seit nun einem Jahr im Amt ist. Der gebürtige Chemnitzer kam für den Karlsruher SC und den 1. FC Köln auf genau 200 Bundesligaeinsätze und auf sieben A-Länderspieleinsätze (drei für die DDR, vier für den DFB). Für den 41-Jährigen, der 2007 den 54. Lehrgang für DFB-Fußballlehrer an der Sporthochschule in Köln als Lehrgangsbester bestand, ist der Job in Stuttgart-Degerloch die erste hochkarätige Trainerstation. Und er konnte etwas bewegen, schließlich gehen die Kickers als einer der Favoriten in die bevorstehende Regionalliga-Saison. SVK-Präsident Edgar Kurz formulierte das Saisonziel erst kürzlich in einer Platzierung zwischen den Rängen eins bis sechs. Auch personell konnten die Stuttgarter aufrüsten. Zwar wechselte Torschützenkönig (19 Treffer) Mijo Tunjic zu Drittligist SpVgg Unterhaching, doch mit den fünf Neuzugängen Oliver Stierle (FC Bayern München II), Marcel Brandstetter (VfR Aalen), Ali Pala (VfB Stuttgart II), Ex-SSV-Kicker Daniel Reule (SV Waldhof Mannheim) und Denis Videc (FC Heilbronn, Neffe des einstigen Bundesliga-Torjägers Tomislav Maric) sei man, so ist sich der Kickers-Coach sicher, stärker als in der vergangenen Saison. Der Gewinn des WFV-Pokals ist eines der Saisonziele von Schuster und seiner Mannschaft. „Wir wollen in dieser Saison unbedingt den Pott holen, um erstmals nach 2006 wieder in den DFB-Pokal-Wettbewerb einzuziehen“, sagt Schuster, der mit seinen „Blauen“ in der Vorsaison im Viertelfinale des WFV-Pokals beim SV Bonlanden (0:1) ausschied. Nach achtbaren Remis in der Saisonvorbereitung gegen den Schweizer Zweitligisten FC Schaffhausen (0:0) und gegen Lokalrivale VfB Stuttgart (1:1) gewannen die Degerlocher zuletzt die Premierenauflage des SSK-Cups in Balingen (6:1-Finalerfolg gegen den Oberligisten TSG Balingen) und danach das Jubiläumsspiel beim Alb-Bezirksligisten TSV Undingen (8:1). Doch erst vor zehn Tagen zeigten die Kickers, dass sie nicht unverwundbar sind: beim knappen 4:3-Erfolg im Testspiel beim Stuttgarter Bezirksligisten TSV Münster (8. Liga) schrammte der Regionalligist (4. Liga) knapp an einer Blamage vorbei. Ist da also was drin für den Alb-Bezirksligisten TSV Glems, der am Samstag ab 16 Uhr auf der Braike den Stuttgartern gegenübertritt?

Südwest-Presse

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.