BILD: Jetzt spricht der Erfolgstrainer

3. Juni 2008 in Kickers I, News

Minkwitz: Wir haben es allen gezeigt

Von den Kickers berichtet HELMUT HEIMANN

Vom Notnagel zum Erfolgstrainer – Stefan Minkwitz (40) ist der Vater des blauen Wunders. Im BILD-Interview verrät er, mit welchen Tricks er die Kickers in die neue 3. Liga brachte.

BILD: Haben Sie sich schon von den ausgiebigen Feiern erholt?

„Es war ganz schön anstrengend – danach war ich mehr als kaputt. Aber das Leben geht weiter. Wir hatten gestern eine Abschlussbesprechung mit der Mannschaft. Da musste ich ja vernünftig auftreten.“

BILD: Wie lautet Ihr Erfolgsrezept?

Minkwitz (grinst): „Augen zu und durch! Sind wir doch mal ehrlich: Wer hat denn noch an uns geglaubt? Nur die Mannschaft. Und das hat sie dann auch gezeigt – vor allem den vielen Heckenschützen und Bombenlegern.“

BILD: Ist das Kickers-Umfeld wirklich so schwierig?

Minkwitz: „Wie in jedem Verein. Doch ich möchte jetzt nicht mehr nachkarten. Für mich ist das Thema abgehakt.“

BILD: Als Sie im November vom Co-Trainer zum Chef aufstiegen wurde ihr Gehalt nicht aufgebessert. Bekommen Sie jetzt wenigstens eine Aufstiegsprämie?

Minkwitz: „Ich denke schon. Prämien sind eine Sondervergütung für gute Arbeit. Und die habe ich abgeliefert. Für ein Auto wird’s nicht reichen, aber vielleicht für einen Urlaub.“

BILD: Wann unterschreiben Sie den neuen Vertrag?

Minkwitz: „In den nächsten Tagen. Erst müssen noch einige Details besprochen werden.“

BILD: Ihre Geburtstagsfeier am vergangenen Sonntag haben sie abgesagt. Wann wird sie nachgeholt?

Minkwitz: „Ende Juni, Anfang Juli bei Rüdiger Spahr in der Vereinsgaststätte des SV Hoffeld. Das ist mein Dankeschön an ihn, weil er die ganze Saison über alle unsere Mannschaften von der B-Jugend bis zur ersten bei den Auswärtsfahrten mit Essen versorgt hat.“

BILD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.