Joe Bauer: Seilbahn zum Friedhof

18. März 2008 in Kommentare, News

Warum auch der allerletzte Trick nichts bewirkt hat

Es war der letzte Trick, der mir einfiel. Einem Kickers-Mann, glauben Sie mir, fällt schon lange nichts mehr ein. Ich kam am Samstag gegen eins aus dem Mineralbad Berg, meinem zweitwichtigsten Naherholungspark der Stadt, und fuhr nach Degerloch. Normalerweise nehme ich am Charlottenplatz die Linie 7, sie hält auf der Waldau; diese Haltestelle hat man zu Ehren des Sponsors auch Gazistadion genannt.

Eine halbe Stunde vor Spielbeginn wartete ich am Charlottenplatz auf die Bahn. Diesmal, habe ich gesagt, diesmal nehme ich nicht die Linie 7 zum Gazistadion. Aberglaube, davon hatte ich gehört, kann Berge versetzen. Wenn Aberglaube Berge versetzt, überwindet er auch Abgründe.

Wie viele Jahre bin ich nach Degerloch gefahren. Erst mit der Zahnradbahn, dann mit der Linie 6, schließlich mit der Luxuslinie 7. Über dreißig Jahre bin ich nach Degerloch gefahren. Im Grunde, sage ich mir heute, war es wurscht, wie ich gefahren bin: Es ging bergab.

Diesmal bin ich mit der Linie 15 gefahren. Die Haltestelle Gazistadion stinkt, habe ich gesagt. Ich nehme die Linie 15 zum Fernsehturm. Der Fernsehturm leuchtet. Die Linie 15 ist die Gewinnerlinie, habe ich gesagt. Wenn du mit der Linie 15 fährst, kannst du nicht verlieren.

Im B-Block wartete wie immer mein Kollege George der Grieche, im Hauptberuf Gerichtsreporter, auch der Redaktions-Azubi Klinger war angereist, um am Ende der Bratwurst zu riechen, und irgendwo, in einem anderen Fan-Block, schlug wie bei jedem Spiel das blaue Herz des stadtbekannten Punk-Musikanten Tschelle, ich konnte es spüren im Stadion.

Genau genommen gibt es kein Stadion auf der Waldau. Es gibt seit jeher nur den gottverdammten Kickersplatz. Das war mal ein schöner Fußballplatz. Als Naherholungspark hat er ausgedient. Bald werde ich zur Naherholung die Seilbahn zum Dornhaldenfriedhof nehmen.

Die Toten auf dem Hügel haben ihre Würde behalten. Die Unterirdischen regieren bei den Kickers. Stehen herum wie Wachsfiguren. Die einen mit Visitenkarte, die anderen mit Rückennummer. Blamieren sich bis auf die Knochen, obwohl sie keine haben. Sonst würden sie die mal hinhalten. Was bleibt zu sagen: Auch die 15 ist eine Verliererlinie. Wir sind Scheißverlierer auf der ganzen Linie.

Stuttgarter Nachrichten

1 Antwort zu Joe Bauer: Seilbahn zum Friedhof

  1. Hey, ein „Bruder im Geiste“.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.