StN: 1:2 – Kickers-Junioren rennen vergeblich an

29. Oktober 2007 in Nachwuchs, News

Stuttgart (StN) – Tristesse bei den A-Junioren der Stuttgarter Kickers am Sonntag: Die Blauen unterlagen in der Fußball-Bundesliga gegen Wacker Burghausen mit 1:2 (0:1) und bleiben weiter ohne Sieg auf dem letzten Tabellenplatz. Trainer Stefan Minkwitz war nach dem Schlusspfiff restlos bedient – schon wieder hatten seine Schützlinge wegen individueller Fehler in der Abwehr und mangelhafter Chancenverwertung im Sturm einen Sieg verschenkt. „Es ist nicht zu fassen“, stöhnte Minkwitz, „die kommen zweimal vors Tor und schießen zwei Tore.“ Nach den Gegentoren, die in der 30. und 48. Minuten fielen, berappelten sich die Kickers und kamen durch Gökhan Gümüssu in der 52. Minute zum Anschlusstreffer. Danach rannten die Blauen unermüdlich an und hatten zwei hochkarätige Chancen – doch der verdiente Ausgleich wollte nicht fallen. „Immerhin haben die Jungs bis zum Schluss gekämpft“, sagte Minkwitz. Ein Trost war das für ihn aber nicht.

Stuttgarter Nachrichten

U 19: Pflichtsieg bei Kickers

SVW- Junioren gewinnen in Stuttgart mit 2:1 – Abstiegszone verlassen

Die A-Jugend (U 19) des SV Wacker Burghausen hat in der Fußball-Bundesliga bei den Stuttgarter Kickers den zweiten Saisonsieg im achten Spiel gefeiert. Mit 2:1 (1:0) gewann das Team von Wolfgang Riedl beim Tabellenletzten durch Tore von Christoph Behr (27.) – es war sein zweites – und Marco Götz (48.).
Götz hatte bereits in der ersten Halbzeit einen Treffer erzielt, jedoch sah der Schiedsrichter ein Foulspiel des offensiven Mittelfeldmannes und wertete das Tor nicht. Nichts zu beanstanden gab es bei Behrs Aktion, als er von der Außenbahn in die Mitte zog und die Kickers-Abwehr aus 14 m zum 1:0 überwand. Götz’ Treffer zum 2:0 resultierte aus einem Stellungsfehler der Gastgeber, als Wacker-Stürmer Markus Einsiedler einen langen Abschlag seines Keepers Rainer Hausner per Kopf verlängerte und Götz plötzlich alleine Richtung Tor marschierte.
Der Burghauser Nachwuchs präsentierte sich dem Gegner überlegen, „obwohl Stuttgart eine physisch sehr starke Mannschaft hat“, lobt Riedl. Ins Wanken geriet sein Team erst, als die Kickers direkt nach dem 2:0 den Anschlusstreffer markierten. Gökhan Gümüssü (50.) verwandelte einen schnell ausgeführten Freistoß von Maikel Boric. „Wir haben vielleicht zu sehr die Führung gefeiert“, erklärt Riedl, dessen Mannschaft in der Folge unsicher wurde. Jedoch legte sich die Nervosität auch rasch wieder, vor allem weil der aus dem Regionalliga-Kader abgestellte Igor Jovanovic die Abwehr geschickt organisierte.
Die Salzachstädter versäumten es jedoch, durch einige Kontermöglichkeiten die Vorentscheidung zu erzielen. „Wir müssen noch dazulernen“, sagt der Trainer. „Normalerweise wird so etwas mit dem Ausgleich bestraft.“ Die Gelegenheit hatte Stuttgart auch, als in der 70. Minute Alexander Thies den Ball im Mittelfeld eroberte und nach einem Solo Patrick Auracher im Strafraum bediente. Der Stürmer schob den Ball am herauslaufenden Hausner vorbei, verfehlte jedoch den Kasten. Dennoch zeigt sich Riedl mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden: „Sie haben sich sehr gut verkauft. Der Gegner war auf Augenhöhe, daher war der Sieg sehr wichtig.“
Ohnehin hatte der Trainer einen Dreier gegen den Tabellenletzten und direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt als Pflicht ausgegeben, um in der Liga eine realistische Chance zu haben. Mit dem zweiten Dreier verlässt der SVW auch prompt die Abstiegsregion und belegt nun mit sieben Punkten Rang 11. „Wir sind wieder dabei und haben jetzt eine gute Ausgangsposition“, sagt Übungsleiter Riedl.
SV Wacker Burghausen: Hausner – Plank, Jovanovic, Bahar (12.Bonimeier), Grübl – Leberfinger, Behr – Lovric – Götz (69.Lallinger), Scheck (89.Müller) – Einsiedler (76.Brindel).
Tore: 0:1 Behr (27.), 0:2 Götz (48.), 1:2 Gümüssü (50.). – SR: Alt (Illingen) – 200 Zuschauer red

Passauer Neue Presse

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.