Unterhaching und Ingolstadt Favoriten

24. Juli 2007 in News, Regionalliga

Siegen. (MSPW). Geht es nach den Trainern der Fußball-Regionalliga Süd, dann stehen vor dem Beginn der Saison 2007/08 am kommenden Wochenende (27./28. Juli) die beiden Aufsteiger in die 2. Bundesliga fast schon fest. Gleich 14 Mal steht Zweitliga-Absteiger SpVgg. Unterhaching mit Trainer Werner Lorant ganz oben auf der Liste – gefolgt vom FC Ingolstadt 04 (13 Mal genannt).
Mit großem Abstand kommen mit Wacker Burghausen der zweite Zweitliga-Absteiger und die Stuttgarter Kickers auf je vier Nennungen. Jeweils drei Trainer trauen Neuling FSV Frankfurt, dem VfR Aalen und der SV 07 Elversberg den Sprung in Liga zwei zu. Rainer Krieg (Karlsruher SC II) hat als einziger auch die Sportfreunde Siegen im Auge.

„Hauen und Stechen“

um Qualifikation

Das prognostizierte „Hauen und Stechen“ wird es in der letzten Saison dieser Spielklasse im Rennen um die Qualifikation für die zukünftige 3. Bundesliga geben. Fast ausnahmslos formulieren alle Trainer den zehnten Tabellenplatz und damit die „Quali“ als Minimalziel.

Edgar Schmidt (VfR Aalen): „Wir wollen in die 3. Liga. Über weitere Ziele sprechen wir noch nicht. Wir sind im Soll, beginnen die Saison gut gerüstet. Als Aufstiegsaspiranten sehe ich Burghausen, Ingolstadt und Unterhaching.“

Ingo Anderbrügge (SV Wacker Burghausen): „Wir verfolgen nach dem großen Umbruch in allen Bereichen die Devise, die 3. Liga zu erreichen. Wir waren sehr fleißig in unserer Vorbereitung, das ist eine gute Basis für den Erfolg. Ich habe noch nicht alle Mannschaften gesehen. Einen Favoriten zu nennen, wäre daher ein Griff ins Blaue.“

Brent Goulet (SV 07 Elversberg): „Die 3. Liga zu erreichen, ist unser erklärtes Ziel. Wir sind überzeugt davon, dass wir es schaffen. Aber das muss jeder Trainer sagen. Ich bin mit dem Zustand meiner Mannschaft in dieser Phase zufrieden, wir können eine gute Saison spielen. Es ist schwer, Favoriten zu nennen. Es gibt viele Mannschaften von guter Qualität. Es wird nicht wie in der letzten Saison sein, dass zwei Vereine den anderen weglaufen. Diesmal wird es viel enger zugehen.“

Tomas Oral (FSV Frankfurt): „Ich denke, dass die SpVgg. Unterhaching, der FC Ingolstadt 04 und die SV 07 Elversberg um die Aufstiegsplätze kämpfen werden. Wir konzentrieren uns auf das Erreichen von Platz zehn.“

Jürgen Press (FC Ingolstadt 04): „Ich hoffe, wir finden uns am Saisonende unter den ersten zehn Vereinen wieder. Wenn man sich anschaut, wie in der Regionalliga aufgerüstet wurde, ist das ein großes Ziel. Wir haben mit Andreas Neuendorf und Heiko Gerber zwar Top-Spieler gewonnen, aber auch Leistungsträger verloren. Die physische Basis für eine gute Saison ist gelegt. Nun gilt es, mit einer ausgereiften Taktik aufzutreten. Unterhaching ist mein Top-Favorit auf den Aufstieg.“

Rainer Krieg (Karlsruher SC II): „Unterhaching ist mein Favorit auf den Aufstieg. Dahinter kommen drei bis vier Mannschaften wie die Stuttgarter Kickers, der VfR Aalen und die Sportfreunde Siegen. Wir wollen um die ,Quali` für die 3. Liga mitspielen.“

Matthias Hamann (KSV Hessen Kassel): „Wir haben uns in der Breite verstärkt, in den Testspielen stabile Leistungen gezeigt und aus meiner Sicht eine realistische Chance auf Platz zehn. Unterhaching, Ingolstadt und Burghausen sind die Aufstiegs-Favoriten. Alle anderen Vereine werden sich um die Plätze für die neue 3. Liga bemühen.“

Sascha Koch (FSV Ludwigshafen-Oggersheim): „Für den Aufstieg kommen Ingolstadt, Unterhaching und Elversberg in Frage. Dem VfB Stuttgart II traue ich ebenfalls einiges zu. Aufsteigen darf die Mannschaft allerdings ja nicht. Wir werden mit dem kompletten Rest der Liga um Platz zehn kämpfen.“

Hermann Gerland (FC Bayern München II): „Wir werden uns unter den ersten zehn Mannschaften wiederfinden. Unterhaching ist der Top-Favorit. Auch der FC Ingolstadt 04 und die Stuttgarter Kickers haben die Chance, in die 2. Bundesliga aufzusteigen.“

Uwe Wolf (TSV 1860 München II): „Bei uns steht der Ausbildungsgedanke ganz klar im Vordergrund. Ich freue mich, wenn sich meine Jungs weiterentwickeln und einige von ihnen vielleicht den Sprung in die erste Mannschaft schaffen. Ich bin ein ehrgeiziger Trainer, weiß aber auch, dass es schwer wird, die Qualifikation für die 3. Liga zu schaffen. Schließlich ist meine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von unter 20 Jahren sehr jung. Aufsteigen werden Unterhaching und der FC Ingolstadt.“

Michael Feichtenbeiner (SC Pfullendorf): „Ich denke, wir haben auf Grund unserer geringen finanziellen Möglichkeiten wieder eine Außenseiter-Rolle. Wir haben versucht, die Abgänge zu kompensieren. Viele der jungen Spieler müssen ihre Qualitäten noch beweisen. Unser Saisonziel ist kein Geheimnis: Wir sehen uns unter den ersten zehn Vereinen, wenn alles gut läuft und unsere jungen Spieler das Niveau der Regionalliga annehmen können. Ingolstadt und die Stuttgarter Kickers sind für mich die Aufstiegsfavoriten. Der FSV Frankfurt könnte eine ähnliche Rolle wie zuletzt der FC Ingolstadt 04 spielen. Der FSV besitzt Außenseiter-Chancen.“

Günter Güttler (SSV Jahn Regensburg): „Die Frage nach den Aufstiegsanwärtern ist einfach zu beantworten. Die beiden Zweitliga-Absteiger Wacker Burghausen und SpVgg Unterhaching sowie die Stuttgarter Kickers und der FC Ingolstadt 04 haben die besten Karten. Wir wollen in der nächsten Saison einen Schritt nach vorn machen und, wenn möglich, in die 3. Liga einziehen. Das wird allerdings nicht einfach.“

Peter Starzmann (SSV Reutlingen): „Unterhaching wird bei der Rückkehr in die 2. Liga kaum aufzuhalten sein. Auch Aalen, Frankfurt und Ingolstadt können den Aufstieg schaffen. Nicht unterschätzen sollte man die Zweitvertretungen, die gute Chancen haben, oben mitzumischen. Für uns wäre die Qualifikation zur neuen 3. Liga ein Riesen-Erfolg.“

Gerd Dais (SV Sandhausen): „Unterhaching und Ingolstadt sind meine Top-Favoriten für den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Wir wollen uns für die 3. Liga qualifizieren.“!

Ralf Loose (Sportfreunde Siegen): „Wir haben uns in dieser Saison die Qualifikation zur 3. Liga vorgenommen. Unterhaching und Ingolstadt sind meine beiden Aufstiegsanwärter.“

Peter Zeidler (Stuttgarter Kickers): „Ich traue meinem alten Verein VfR Aalen durchaus zu, im Kampf um den Aufstieg ein gewichtiges Wort mitreden zu können. Beste Chancen haben meiner Meinung nach aber Burghausen, Unterhaching und Ingolstadt. Wir wollen mindestens auf Rang zehn abschließen.“

Lorant übernimmt Favoritenrolle gerne

Werner Lorant (SpVgg. Unterhaching): „Wir übernehmen die Favoritenrolle gerne. Denn wir wollen auf jeden Fall direkt wieder aufsteigen. Wir wissen aber, dass wir nichts geschenkt bekommen und top drauf sein müssen, um Punkte zu holen, denn viele haben das Ziel aufzusteigen. Daher müssen wir höchst konzentriert sein. Auf keinen Fall unterschätzen wir die Liga und die Gegner.“

Rainer Adrion (VfB Stuttgart II): „Wir haben zwei Ziele: Zunächst verkörpern wir eine Ausbildungsmannschaft, die pro Saison zwei bis drei Spieler an die Profi-Mannschaft heranführen soll. Außerdem wollen wir die Qualifikation für die 3. Liga erreichen. Unterhaching hat beste Chancen auf den Aufstieg, da es dem Verein gelungen ist, viele Leistungsträger zu halten. Eventuell haben auch noch der Neuling FSV Frankfurt sowie Ingolstadt und Elversberg Chancen aufzusteigen.“

Westfälische Rundschau

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.