Presse zur U19: SSV 05 Reutlingen – Stuttgarter Kickers (1:2)

7. Mai 2007 in Nachwuchs, News

A-Junioren-Bundesliga
Kickers erleichtert

STUTTGART (StZ). Mit einem 2:1-Sieg beim Tabellenletzten SSV Reutlingen haben die Bundesliga-A-Junioren der Stuttgarter Kickers einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht. Nach dem 0:1 durch Altindag (14.) drehten Petruso (26.) und Brandstetter (81.) die Partie noch zu Gunsten der Kickers. „Wir sind erleichtert“, sagte der neue Trainer Björn Hinck.

Stuttgarter Zeitung

Einen Erfolg feierte auch die A-Jugend der Stuttgarter Kickers. Beim SSV Reutlingen gewann das Team von Interimstrainer Björn Hinck mit 2:1 (0:1). Die Treffer für die Blauen, die sich ein wenig vom Tabellenende lösen konnten, erzielten Franco Petruso und Marcel Brandstetter.

Stuttgarter Nachrichten

A-Jugend: Traum vom Klassenerhalt ist geplatzt

Die Reutlinger A-Junioren unterlagen den Stuttgarter Kickers mit 1:2 (1:1) und müssen damit alle Hoffnungen auf den Klassenerhalt ad Acta legen. Vor rund 250 Zuschauern im Kreuzeiche-Stadion hatte Tevik Altindag die SSV-Führung erzielt.

[Alexander Thomys] – Dabei hatte das SSV-Team stark begonnen und hatte die Partie in den ersten 30 Minuten klar unter Kontrolle. Nach einem Pass von Giuseppe Di Leone kam Angreifer Sven Schipplock frei vor das Tor der Stuttgarter, verfehlte dann allerdings das Tor (12.). Zwei Minuten später die umjubelte Führung für die Kreuzeiche-Kicker: Tevfik Altindag sorgte mit einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern für das 1:0 (14.). Im Anschluss hätten die Nullfünfer auf 2:0 erhöhen müssen, aber Alen Lekavski (21.) und Altindag (25.) vergaben weitere gute Möglichkeiten.

Die Reutlinger hatten das Spiel in dieser Phase unter Kontrolle – erst ein Fehlpass in der Vorwärtsbewegung der SSVler ermöglichte den Stuttgartern den 1:1-Ausgleich. Mit einem Pass in den Rücken der Abwehr hebelten die Kickers die Defensivabteilung der Nullfünfer aus, Franco Petruso traf zum 1:1 (26.). „Wir haben den Ausgleich durch einen Fehler erst ermöglicht, und dann ist gleich der erste Sonntagsschuss drinn“, ärgerte sich Al-Kayed. Nach dem Ausgleich verloren die Reutlinger völlig den Faden, die Kickers kamen zu guten Torgelegenheiten. Der agile Marcel Brandstetter schoss zunächst über die Latte und fand später seinen Meister in SSV-Keeper Julian Hauser (33./38.). Zudem köpft Volkan Candan nur knapp am Reutlinger Tor vorbei (45.).

In der zweiten Halbzeit nahmen die Gäste das Spiel in die Hand – ebenso wie die Reutlinger benötigten auch die Kickers einen Sieg im Abstiegskampf. Die Reutlinger Abwehr konnte dem Druck allerdings eine ganze Weile standhalten. Zunächst rettete Antonio Rizzo im Strafraum vor Kickers-Akteur Petruso (55.), später klärte Di Leone auf der Linie für seinen geschlagenen Keeper (71.). Kurze Zeit später die entscheidende Szene: Brandstetter marschierte durch den Reutlinger Strafraum und schloss sein schönes Solo gekonnt zum 1:2 für die Kickers ab (79.). Im Anschluss warf das Al-Kayed-Team alles nach vorne, doch Alen Lekavski verpasste die Ausgleichschance (90.).

Bundesliga zu stark für den SSV

„Das wars dann endgültig“, ist für SSV-Trainer Al-Kayed die Messe im Bundesliga-Abstiegskampf gelesen. Einen Vorwurf konnte der erfahrene Trainer seinem Team allerdings nicht machen. „Sie haben ihr bestes gegeben, das reichte einfach nicht“, erklärte Al-Kayed. „Wir haben nur fünf, sechs Spieler auf Bundesliga-Niveau, das ist einfach zu wenig.“ Dennoch wollen sich die Reutlinger sportlich fair aus der Bundesliga verabschieden und „bis zum Schluss Gas geben“.  Sportlich gesehen ist der Abstieg allerdings zu verkraften. Schließlich agierten die Nullfünfer in derselben Liga mit Vereinen wie dem Rekordmeister FC Bayern München, VfB Stuttgart, 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Nürnberg, FSV Mainz 05 oder dem Karlsruher SC. Dennoch war die Chance auf den Klassenerhalt lange Zeit gegeben – obwohl die Nullfünfer finanziell gesehen kaum mithalten konnten. Dies ist bereits aller Ehre wert. In der Oberliga sollte nun der Wiederaufstieg angepeilt werden, doch die Konkurrenz ist groß.

Nun müssen die Planungen für die kommende Oberliga-Saison möglichst schnell anlaufen. Mehrere Spieler haben sich bereits anderen Vereinen zugewandt, das Hauptproblem bleibt dabei die zweite SSV-Mannschaft. Selbst nach dem Aufstieg in die Kreisliga A ist der Reutlinger Unterbau zu unattraktiv für die A-Jugendlichen. Daniel Blazevic (TuS Metzingen) und Steven Kröner (VfB Stuttgart) stehen bereits als Abgänge fest.

SSV-News.de

Reutlingen – Stuttgarter Kickers 1:2 – Altindags Führungstreffer am Ende zu wenig. SSV vor Bundesliga-Abstieg 
 
Resignation nach Derby-Niederlage 
 
VON ALEXANDER THOMYS 
 
REUTLINGEN. Die Reutlinger A-Junioren können für die Oberliga planen. Am 24. Spieltag unterlag die Mannschaft um Trainer Walid Al-Kayed dem Abstiegsmitkonkurrenten Stuttgarter Kickers mit 1:2 (1:1). Der Abstieg aus der Bundesliga ist nach der erneuten Niederlage wohl nicht mehr zu vermeiden. 

Zunächst begann das SSV-Team stark und kontrollierte die Partie in den ersten 30 Minuten. Im Angriff erwiesen sich die Nullfünfer allerdings als zu harmlos und vergaben zahlreiche Torgelegenheiten. Nach einem Pass von Giuseppe Di Leone kam Sven Schipplock frei vor das Tor der Stuttgarter, agierte dann aber zu unentschlossen (12.).

Kurze Zeit später die umjubelte Führung für die SSVler: Tevfik Altindag sorgte mit einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern für das 1:0 (14.). Im Anschluss hätten die Nullfünfer auf 2:0 erhöhen müssen, aber Alen Lekavski (21.) und Altindag (25.) vergaben gute Möglichkeiten. Die Reutlinger hatten das Spiel unter Kontrolle – ein unnötiger Fehlpass brachte die Gäste aber zurück ins Spiel und ermöglichte den 1:1-Ausgleich. Die Kickers konterten geschickt, Franco Petruso schloss sicher ab (26.).

»Der erste Sonntagsschuss ist gleich ein Tor«, ärgerte sich Reutlingens Kommandogeber Al-Kayed. Nach dem Ausgleich verloren die SSVler völlig den Faden, die Kickers kamen zu guten Torchancen. Der agile Marcel Brandstetter schoss zunächst über die Latte und fand wenig später seinen Meister in SSV-Keeper Julian Hauser (33./38.).

Zudem köpfte Volkan Candan nur knapp am Reutlinger Tor vorbei (45.). Am Ende gingen die Nullfünfer mit einem glücklichen 1:1-Unentschieden in die Pause. Den Schwung aus der letzten Viertelstunde vor der Pause nutzten die Gäste auch im zweiten Durchgang und dominierten die Partie nach Wiederanpfiff deutlich. Im Abstiegskampf zählte für beide Teams nur ein Sieg. Die SSV-Abwehr konnte dem Druck zunächst standhalten. Antonio Rizzo rettete gegen Kickers-Akteur Petruso (55.), Di Leone klärte auf der Linie vor Mijo Tunjic (71.).

Einzelaktion entscheidet das Spiel

Spielerisch konnten die Kickers die Nullfünfer nicht bezwingen, erst eine Einzelaktion sorgte für den Siegtreffer der Gäste. Brandstetter marschierte durch den SSV-Strafraum und traf nach einem schönen Solo zum 1:2 (79.). Im Anschluss warf der SSV alles nach vorne, doch Lekavski verpasste den Ausgleich (90.). Selbst SSV-Keeper Hauser ging am Ende in die Offensive, doch gelang es nicht die Niederlage abzuwenden.

»Das war’s dann endgültig«, ist für Al-Kayed die Messe im Abstiegskampf gelesen. Sieben Punkte trennen die SSV-Junioren bereits vom sicheren Ufer. Einen Vorwurf konnte der erfahrene Trainer seinem Team allerdings nicht machen. »Sie haben ihr Bestes gegeben, das reichte einfach nicht«, erklärte Al-Kayed. »Wir haben nur fünf, sechs Spieler auf Bundesliga-Niveau, das ist zu wenig.« Dennoch wollen sich die Reutlinger sportlich fair aus der Bundesliga verabschieden und »bis zum Schluss Gas geben«. (GEA)

Reutlinger General Anzeiger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.