Presse zu SF Siegen – Stuttgarter Kickers (4:1)

23. September 2006 in Kickers I, News

1:4 – Dämpfer für die Kickers

Der Tabellenführer der Regionalliga wird in Siegen ausgekontert und verliert am Ende deutlich

SIEGEN (bley). Nun hat es also auch die Stuttgarter Kickers erwischt. Der Tabellenführer der Fußball-Regionalliga kassierte beim 1:4 (0:1) in Siegen die erste Saisonniederlage. Bashiru Gambo sorgte lediglich für den Ehrentreffer.

Der Zweitligaabsteiger Sportfreunde Siegen ging gestern mit dem Selbstbewusstsein von fünf Punktspielen ohne Niederlage in die Partie gegen die Stuttgarter Kickers, was den Trainer Ralf Loose zur Aussage animierte: „Ich denke, die Mannschaft ist jetzt in der Regionalliga angekommen.“

Das unterstrich sie bereits in der Anfangsphase, in der die Gastgeber den Ton angaben. Es dauerte lange bis der Tabellenführer besser ins Spiel kam, vielleicht auch weil der Trainer Robin Dutt umgestellt hatte. Recep Yildiz stand zwar erneut in der Anfangsformation – aber diesmal in Angriff, wo er schon früher wirkungsvoll gespielt hat. Dafür rückte Marco Wildersinn neben Kapitän Jens Härter in die Innenverteidigung, als Spielmacher fungierte Laszlo Kanyuk.

Die erste Hälfte gehörte Siegen, der Führungstreffer vor 6391 Zuschauern war verdient. Nach einem Freistoß schraubte sich der lange Til Bettenstaedt höher als die auch nicht gerade klein gewachsenen Wildersinn und Härter und köpfte unhaltbar für Schlussmann David Yelldell zum 1:0 ein (34.).

Wie reagierte der Spitzenreiter? Zunächst einmal brachte Dutt nach der Pause in Parmak und Stierle zwei neue Kräfte – und sorgte damit für frischen Schwung. Stierle und Mesic hatten den Ausgleich auf dem Fuß, doch Siegen machte das Tor. Im eigenen Stadion spielte die Mannschaft auf Konter – und kam erneut durch Bettenstaedt zum 2:0 (69.). Das war die Vorentscheidung, aber noch lange nicht das Endergebnis. Dem inzwischen in den Angriff beorderten Bashiru Gambo gelang der Anschlusstreffer, doch den Schlusspunkt setzte Siegen: durch Konter des überragenden Heller (87.) und von Pfingsten (90.) zum 4:1. „Verdient, aber vielleicht um ein Tor zu hoch“, sagte Robin Dutt.

„Wir sind jetzt in der Lage, gegen besser platzierte Klubs zu bestehen“, hatte Siegens Trainer vor dem Spiel gesagt. Die 90 Minuten haben diese Aussage eindrucksvoll bestätigt.

Kickers: Yelldell – Benda (46. Stierle), Wildersinn (46. Parmak), Härter, Kanitz – Akcay (83. Tucci), Hartmann, Kanyuk, Gambo – Mesic, Yildiz.

Tore: 1:0 Bettenstaedt (34.), 2:0 Bettenstaedt (69.), 2:1 Gambo (74.), 3:1 Heller (87.), 4:1 Pfingsten (90.).

Stuttgarter Zeitung

Erste Niederlage für die Kickers

Stuttgarter Fußball-Regionalligist unterliegt in Siegen 1:4

Siegen – Im neunten Saisonspiel hat es die Kickers am Freitagabend erwischt: Der Stuttgarter Fußball-Regionalligist unterlag bei den Sportfreunden Siegen 1:4 (0:1) und kassierte damit seine erste Niederlage.

VON CHRISTOPH MEISTER

Die Halbzeitpause dauerte noch nicht einmal zehn Minuten an, da betraten die Kickers-Spieler schon wieder den Rasen. Sie konnten es kaum erwarten, ihre schwache Leistung aus der ersten Hälfte wieder gutzumachen. Denn da hatten die Stuttgarter keineswegs wie ein Tabellenführer gespielt. Ganz im Gegenteil. Vor 6391 Zuschauern im Leimbach-Stadion diktierten die Gastgeber das Geschehen auf dem Platz. Allen voran Siegens Marcel Heller bekamen weder Sascha Benda noch Mustafa Akcay in den Griff und konnten ihn oft nur durch Fouls bremsen. Einer der daraus resultierenden Freistöße führte in der 34. Minute dann auch zum verdienten Siegener Führungstor – Til Bettenstaedt kam im Strafraum frei zum Kopfball und verwandelte.

„In der ersten Hälfte haben wir einfach schlecht gespielt“, resümierte Kickers-Trainer Robin Dutt – und fand offensichtlich in der Pause die richtigen Worte. Denn mit Beginn der zweiten Halbzeit riss sein Team das Spielgeschehen an sich. Mirnes Mesic (52./54.) und Bashiru Gambo (62.) scheiterten bei guten Möglichkeiten zum Ausgleich knapp. Das Tor erzielten dagegen die Gastgeber. Bettenstaedt erhöhte bei Siegens erstem gefährlichem Angriff in der zweiten Hälfte auf 2:0 (69.). Zwar verkürzte Gambo nochmals auf 1:2 (71.), als die Blauen am Ende aber alles nach vorne warfen, konterten die Gastgeber geschickt und machten durch die Treffer von Marcel Heller (87.) und Nils Pfingsten (90.) den Sieg perfekt.

Stuttgarter Nachrichten

„Kickers erlebten ihr blaues Wunder“

Siegen. Mit einem Torfestival nach einer eindrucksvollen Energieleistung haben die SF Siegen gestern Abend die Erfolgsserie des Tabellenführers Kickers Stuttgart mit 4:1 (1:0) gestoppt. Und die zweite Nachricht des Tages: Marcel Heller kann doch noch Tore schießen.

Acht Spieltage lang blieben die Schwaben ungeschlagen, feierten vier Auswärtssiege in Folge – im Leimbachstadion erlebten „die Blauen“ gestern Abend jedoch ihr blaues Wunder. Den Unterschied machte ein zwei Mal goldrichtig stehender Mittelstürmer Til Bettenstaedt (34./69.) aus sowie zwei blitzsauber abgeschlossene Konter. Für die Sportfreunde war es der dritte hohe Sieg in Folge und das zweite Mal (nach dem Sieg gegen Reutlingen), dass sie die Erfolgsserie eines Liga-Konkurrenten beendeten.

Wie bereits der FK Pirmasens schienen die Kickers ihren Erfolg im DFB-Pokal noch im Kopf und in den Herzen zu tragen. Aber der Erfolg gegen den HSV war gestern schnell verblasst. Glänzend spielende Sportfreunde holten den Primus auf den harten Boden der Liga zurück.

Jetzt ist Til Bettenstaedt endgültig in der Liga angekommen. Bei dem seit 1999 für die Siegener spielenden Mittelstürmer scheint nach dem Spiel gegen Pirmasens der Knoten geplatzt zu sein. Bereits vor einer Woche traf Bettenstaedt im Doppelpack. Und die beiden gestrigen Tore waren beinahe eine Neuauflage. In der 34.Minute drehte der Freistoß von Gaétan Krebs kurz vor dem Stuttgarter Tor noch gefährlich ab, der Ball flog an Freund und Feind vorbei und dann köpfte Bettenstaedt aus kurzer Distanz das Leder zum 1:0 ein.

Beim 2:0 stand er wieder am richtigen Fleck, nachdem sich Krebs, der ein starkes Spiel ablieferte, an der Torauslinie durchgetankt und den Pass quergelegt hatte. Sträflich allein gelassen brauchte Bettenstaedt den Ball nur über die Linie zu drücken.

Vor dem 1:0 hatte Marcel Heller (8./12.) ein ums andere Mal die Kickers-Abwehr schwindelig gespielt und in der 20. Minute nach einem Dribbling im Strafraum das Gehäuse nur knapp verpasst. Und dann war eine Minute vor dem Pausenpfiff noch Gaétan Krebs zur Stelle, doch sein Schuss wurde noch abgeblockt. Doch auch die Kickers hatten in den ersten 45 Minuten ihre Chancen: So war SF-Torwart Richter bei den Distanzschüssen von Gambo und Kanyuk zwei Mal schon in die falsche Ecke unterwegs! Und Gambo war es auch, der nach einem Konter allein aufs Tor ging, Richter umkurvte, aber zu weit Richtung Torauslinie getrieben wurde.

Dort anfangen, wo man in der 2. Hälfte gegen Pirmasens aufgehört hatte – das hatte Trainer Ralf Loose gefordert. Mit einem schnellen Spiel über die Flügel. Und genau diese Devise hatten seine Spieler beherzigt. Vom Anpfiff weg waren die Sportfreunde in Hälfte eins die spielbestimmende Elf.

Als die Siegener jedoch mit dem 1:0-Vorsprung aus der Kabine kamen, brannten die Stuttgarter ein wahres Feuerwerk ab. Ein Powerplay, dem die Sportfreunde nur mit Mühe standhalten konnten: Gambo rutschte einen Meter vor dem Tor vorbei (51.), Mesic verfehlte per Kopf nur um Zentimeter und erneut Gambo setzte seinen Schuss nur knapp daneben (66.).

Zu diesem Zeitpunkt drohte das Spiel zugunsten des Tabellenführers zu kippen, der nun wesentlich aggressiver zu Werke ging. Doch ab der 65. Spielminute hatte sich Siegen wieder gefangen, sorgte für Entlastung. Doch auch jetzt war die Partie noch nicht gelaufen. Und so folgte der Schrecken in der 73. Minute. Und der hieß Bashiru Gambo. Richter wehrte die Flanke von Parmak vor die Füße des Stürmers ab – und der machte mühelos aus einem Meter sein sechstes Saisontor.

Doch Siegen kam zurück und konterte den drückenden Spitzenreiter klassisch aus. Nachdem Nils Pfingsten in der 83. Minute noch selber knapp vergab, bediente der Rotschopf in der 87. Minute Flügelflitzer Marcel Heller. Der rannte, als sei der Leibhaftige ihm auf den Fersen – doch wer sollte ihn stoppen?! Ein Sprint über 50 Meter, ein Tänzchen mit Torwart Yelldell – und dann die Kugel eiskalt versenkt. Endlich, endlich hatte Siegens spielstärkster Stürmer wieder selbst getroffen. Und dann setzte Nils Pfingsten mit seinem Konter nach blitzsauberem Pass von Berger noch eins obendrauf: 4:1 – Abpfiff, Jubel, den Tabellenführer gestoppt.
Til Bettenstaedt: „Erfolg gebührt der Mannschaft“

STIMMEN ZUM SPIEL Siegen. (dis) Nach dem Spiel auf Stimmenfang:

Robin Dutt (Trainer der Stuttgarter Kickers): Wir hatten eine schwache erste Hälfte, in der Siegen wesentlich mehr klarere Torchancen hatte. Die logische Folge war der 0:1-Rückstand zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel habe ich etwas umgestellt, wodurch wir deutlich besser ins Spiel kamen. In unserer besten Phase mussten wir leider den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Doch wir haben gute Moral bewiesen und konnten durch Gambo schnell auf 1:2 verkürzen. In der Schlussphase haben wir unsere Viererkette geöffnet und uns zum Schluss zwei blitzsaubere Konter eingefangen. Insgesamt gesehen war der Sportfreunde-Sieg aber hoch verdient. Irgendwann musste ja mal die erste Niederlage kommen.

Ralf Loose (Trainer der SF Siegen): Gegen den Tabellenführer sind wir natürlich sehr motiviert ins Spiel gegangen und haben auch eine tolle 1. Halbzeit hingelegt. Die 1:0-Führung zur Pause ging somit auch in Ordnung. Nach dem Stuttgarter Anschlusstreffer mussten wir einige Zeit zittern, doch am Ende haben wir zum Glück durch zwei sehr schön vorgetragene Konter das Spiel noch für uns entscheiden können.

Til Bettenstaedt (zweifacher Torschütze der SF Siegen): Das war ein wichtiger Sieg für uns, der uns weiter Selbstvertrauen geben wird. Für beide Tore hat Gae?ton Krebs eine hervorragende Vorarbeit geleistet und der Erfolg gebührt der ganzen Mannschaft, die eine hervorragende Gesamtleistung gezeigt hat.

Hans Kullen (Präsident der Stuttgarter Kickers): Siegen war insgesamt die bessere Mannschaft, obwohl wir in der 2. Hälfte das Spiel lange ausgeglichen gestalten konnten. Zum Schluss haben wir alles nach vorne geworfen und sind in zwei Konter hinein gelaufen, die letztendlich für unsere erste Saison-Niederlage verantwortlich waren. Dennoch wir uns diese Niederlage nicht umwerfen.

Harald Gärtner (Sportmanager der SF Siegen): Wir haben heute gegen eine sehr starke Stuttgarter Mannschaft verdient gewonnen. Das war heute ein hervorragendes Regionalliga-Spiel, zu dem beide Mannschaften beigetragen haben. Jetzt wollen wir auch versuchen, nächste Woche die Hürde in Wehen unbeschadet zu nehmen.

Thomas Richter (Torwart der SF Siegen): Stuttgart hat uns heute alles abverlangt, doch wir waren immer in der Lage, das Level hoch zu halten. nach dem Anschlusstreffer der Gäste wurde es noch einmal eng für uns, aber Heller und Pfingsten haben mit ihren Toren am Ende für uns alles klar gemacht.

Westfälische Rundschau

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.