Presse zum WFV-Pokal: FSV Bissingen – Kickers (0:3)

30. August 2006 in Kickers I, News

3:0 – Kickers im WFV-Pokal souverän
 
Im Achtelfinale kommt Aalen
 
Bietigheim-Bissingen (kli) – Wie in der Regionalliga geben sich die Stuttgarter Kickers auch im WFV-Pokal keine Blöße. Mit dem souveränen 3:0(0:0)-Erfolg bei Verbandsliga-Aufsteiger FSV Bissingen feierte die Elf von Trainer Robin Dutt im achten Pflichtspiel der neuen Saison den siebten Sieg. „Bissingen hat sich mit elf Spielern hinten reingestellt, aber wir haben den Ball in unseren Reihen gut laufen lassen, geduldig auf unsere Chancen gewartet und nicht die Nerven verloren“, zog Dutt ein zufriedenes Fazit nach dem Erreichen des Achtelfinales im WFV-Pokal. Dort empfangen die Blauen am 27. September (18.30 Uhr) Regionalligakonkurrent VfR Aalen im Gazistadion auf der Waldau. Bereits im Viertelfinale steht Oberligist SSV Ulm 1846, der sich bei der SpVgg Au durch ein Tor von Miguel Coulibaly (38.) mit 1:0 durchsetzte.

Vor 450 Zuschauern im Bissinger Bruchwald vergaben die Kickers zunächst viele Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Erst der Doppelpack von Mirnes Mesic (69. und 87.) und der Treffer des eingewechselten Marco Tucci (89.) sorgten für den verdienten 3:0-Sieg des Titelverteidigers.

Stuttgarter Nachrichten

FUSSBALL / SPIEL DER DRITTEN RUNDE IM WFV-POKAL AM BRUCHWALD VOR 900 ZUSCHAUERN SPÄT ENTSCHIEDEN

Mesic lässt seine Klasse aufblitzen

Führungstor des Regionalliga-Tabellenführers Stuttgarter Kickers beim 3:0-Sieg bei 08 Bissingen erst in der 69. Minute

69 Minuten lang schlug sich der Verbandsligist FSV 08 Bissingen vor 900 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz am Bruchwald gestern Abend gegen den Regionalliga-Tabellenführer Stuttgarter Kickers wacker und hielt das Zu-Null. Mit einer feinen Einzelleistung, bei der er seine Klasse aufblitzen ließ, erzielte dann Mirnes Mesic die Führung für den Favoriten, der sich danach den Einzug ins Pokal-Achtelfinale, in dem er auf den Ligakonkurrenten VfR Aalen trifft, nicht mehr nehmen ließ. Die beiden weiteren Treffer kurz vor Schluss waren nur noch eine Zugabe.

WEITERE BILDER
Ein Blauer in Orange: Mirnes Mesic entschied die Pokalpartie mit zwei Toren. Links 08-Abwehrspieler Massimo Primerano.

Foto: BZ

„Damit haben wir gerechnet und uns darauf eingestellt“, nahm Kickers-Manager Joachim Cast die Verlegung des Pokalspiels auf den Kunstrasenplatz gelassen hin. Durch starke Regenfälle in den letzten Tagen hatte der Rasenplatz am Bruchwald arg gelitten.

Kickers-Trainer Robin Dutt schonte im Hinblick auf das Regionalligaspiel am Freitag gegen Darmstadt 98 seinen Top-Torjäger Bashirou Gambo, Stammkeeper David Yelldell und Verteidiger Moritz Steinle (kam später noch aufs Feld), trat ansonsten mit der Besetzung an, die am Samstag beim FC Ingolstadt 4:2 gewonnen hatte. Für das Trio spielten Salz, Schlabach und Wildersinn. Kapitän Jens Härter rückte vom Abwehrzentrum auf die linke Seite und war dort einer der Aktivposten bei den Stuttgartern. Zu denen gehörte in der ersten halben Stunde auch Torjäger Christian Okpala. Der dunkelhäutige Schweizer bewies in der ganz starken Phase des Regionalliga-Tabellenführers zwischen der 15. und 30. Minute seine Klasse bei der Ballannahme und -verarbeitung, nur mit der Treffsicherheit haperte es. 08-Torhüter Jürgen Bührer parierte in der 18. Minute glänzend gegen Okpala, in der 21. Minute jagte der Kickers-Stürmer den Ball mit einem knallharten Schuss ans Außennetz, dann verstolperte er ihn zwei Meter vor der Torlinie gegen den mutig eingreifenden Bührer.

Der Bissinger Torhüter hatte zuvor schon nach einem tückischen Aufsetzer von Sascha Benda und einen Schuss von Timo Schlabach seine Zuverlässigkeit nachgewiesen. Neben Bührer standen bei den Nullachtern im Vergleich zur Saisonpremiere am Freitag gegen Schwieberdingen auch Eugenio Del Genio und Kai Helmle in der Anfangsformation. In der tauchte auch Alfonso Garcia auf, der seine Knöchelverletzung aus dem Freitag-Spiel überwunden hatte. Nach einer Stunde verließ Garcia den Platz, prompt kassierte seine Mannschaft wieder Gegentore.

Gegen die weit aufgerückten, konzentriert und sehr ballsicher agierenden Kickers kamen die Bissinger in der ersten Halbzeit nur zu einer Torchance, die hatte es aber in sich: In der zehnten Minute parierte Torhüter Salz einen Schuss von Garcia aus 18 Metern Entfernung. Erst kurz vor der Pause tauchten die Gastgeber wieder in Tornähe auf. Nach einem feinen Diagonalpass von Steffen Seyb rettete Schlabach am Strafraumeck gerade noch gegen den einschussbereiten Garcia.

Geduld zahlt sich aus
In der zweiten Halbzeit wurden die Bissinger etwas mutiger, ohne aber das Kickers-Tor in Gefahr zu bringen. Aber die Stuttgarter waren auch nicht mehr so häufig vor dem Bissinger Strafraum präsent wie vor der Pause, ihr Kombinationsspiel war ins Stocken geraten. Sie ließen den Gastgebern etwas mehr Raum, warteten so geduldig auf die eine Torchance, die das Spiel entscheiden sollte. Und die ergab sich in der 69. Minute. Der bis dahin blass gebliebene Mirnes Mesic nutzte die Vorarbeit von Hartmann, setzte sich im Bissinger Strafraum energisch durch und erzielte das 0:1.

Vom Anspiel weg wäre den Nullachtern beinahe vielleicht der Ausgleich gelungen, aber Hartmann bremste an der Strafraumgrenze mit (zu) hohem Bein den viel versprechend eingesetzten Seyb. Der in einigen Szenen gegenüber dem Favoriten großzügige Schiedsrichter Frank Stettner ließ Hartmanns Aktion ungeahndet.

In der Schlussphase legten die Kickers den tapfer kämpfenden, spielerisch aber klar unterlegenen Bissingern, die sich trotz der zweiten Heimniederlage gegen mehr oder weniger klar favorisierten Mannschaften innerhalb von fünf Tagen wiederum gut und teuer verkauft hatten, noch zwei Tore ins Netz. Nach einem Konter erhöhte Mesic auf 2:0, der für ihn eingewechselte Tucci nutzte gleich seine erste Ballberührung zum 0:3.VON CLAUS PFITZER

 

Ein Blauer in Orange: Mirnes Mesic entschied die Pokalpartie mit zwei Toren. Links 08-Abwehrspieler Massimo Primerano.

Foto: BZ

  
900 Zuschauer sahen eine lange spannende Partie am Bruchwald.

Foto: BZ

Der junge Bissinger Kai Helmle (links) zog sich gut gegen Christian Okpala aus der Affäre, der leer ausging.

Foto: Jens Christ

  

Bönnigheimer Zeitung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.