Presse zu FC Villingen – Stuttgarter Kickers II (1:3)

20. Oktober 2008 in Allgemein

FC 08 im Sturm zu harmlos

Nun ist auch die bislang stolze Heimbilanz des FC 08 Villingen nicht mehr makellos. Am Samstag kassierten die Nullachter beim enttäuschenden 1:3 gegen die Reserve der Stuttgarter Kickers ihre erste Niederlage im Friedengrund.

Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – SV Stuttgarter Kickers II 1:3 (0:1). Trotz der zweiwöchigen Pause schien es mit der geistigen Frische der Spieler von FC 08-Trainer Reiner Scheu nicht zum Besten zu stehen. Bereits nach zweieinhalb Minuten und einem schnellen Stuttgarter Spielzug, den Marcel Ivanusa abschloss, lagen die Nullachter hinten – das erste Saison-Gegentor auf eigenem Platz.

Der FC 08 erspielte sich fortan zwar eine Feldüberlegenheit, konnte die angesichts des wenig attraktiven Gegners stolze Kulisse von 1200 Zuschauern aber nur selten begeistern. Ein unplatzierter Kopfball von Alexander German nach gut 20 Minuten blieb die einzige echte Gelegenheit. Erst kurz vor der Pause lag der Ausgleich in der Luft. Der trotz seines Trainingsrückstandes als einer der wenigen vorbildlich kämpfende Mario Klotz mit einem abgefälschten Schuss (41.) hatte aber ebenso wenig Glück wie German und Mario Ketterer (44.), die am ausgezeichneten Stuttgarter Torhüter Benjamin Huber scheiterten.

Die Nullachter kamen aus der Pause, wie man sie sich eigentlich schon von Beginn an erwartet hatte: spritzig und zielstrebig. Ein Schuss von Mario Klotz wurde noch pariert, doch eine Zeigerumdrehung später fädelte Mario Ketterer im gegnerischen Strafraum ein: FC 08-Kapitän Jago Maric verwandelte den Elfmeter nach 49 Minuten zum Ausgleich.

Nachdem Moritz Steinle mit einer Kickers-Chance FC 08-Schlussmann Daniel Miletic geprüft hatte (53.), parierte dessen Gegenüber Benjamin Huber zweimal ausgezeichnet gegen Jago Maric (56. und 58.). Eine Minute später konnte der grippegeschwächte Mario Klotz nicht mehr – und mit ihm verabschiedete sich auch der FC 08 aus der Offensive. Die jüngeren Spieler waren mit der Situation überfordert. Doch auch die Routiniers im Team vermochten keine Akzente zu setzen. Insbesondere Christian Jeske und Eleftherios Avraam blieben im Mittelfeld blass.

Und so neigte sich die Waage wieder in die andere Richtung: Die technisch beschlagenen, jungen Kickers nahmen das Heft dankbar in die Hand. Einen Freistoß von Michele Rizzi parierte Daniel Miletic noch toll, offenbarte fortan aber Probleme beim Herauslaufen. In der 74. Minute konnte der FC 08-Keeper noch mit der Brust retten, kurz darauf überwand ihn Marco Tucci allerdings mit einem Heber, als die Villinger Viererkette ausgehebelt worden war. In der restlichen Viertelstunde war vom FC 08 nach vorne überhaupt nichts mehr zu sehen, so dass der Stuttgarter Maikel Boric einen schönen Konter in der Nachspielzeit zum 1:3 abschloss.

„Warum wir nicht aggressiv genug waren, ist mir ein Rätsel“, sagte Villingens Trainer Reiner Scheu nach der Partie. Mario Klotz, der „einzige Garant für Tore“, habe in der Pause gesagt, dass er lediglich noch zehn Minuten durchhalte. Auch Alexander German sei angeschlagen und habe eine Schmerztablette gebraucht. Dass der Kader so dünn sei, räche sich an solchen Tagen. Bezeichnenderweise habe er seinen Sohn Karsten aus der A-Jugend einwechseln müssen. Angesichts dieser personellen Nöte wollte Reiner Scheu „die Mannschaft nicht in die Pfanne hauen“.

„Die etwas glücklichere Mannschaft hat gewonnen“, sagte Kickers-Coach Björn Hinck durchaus nobel. Sein Team habe die Villinger Sturm- und Drangphase überstanden und das „ganz gut gemacht“. Auf den FC 08 warten nun zwei Auswärtsspiele. „Wenn wir nun zuhause nicht mehr überzeugen, vielleicht klappt es ja nun einmal auswärts“, hofft Scheu.

Tore: 0:1 (3.) Ivanusa, 1:1 (49.) Maric, 1:2 (75.) Tucci, 1:3 (91.) Boric; Schiedsrichter: Philipp Traeder (Diersburg); Zuschauer: 1200; Gelbe Karten: Bea, D‘ Incau, Klotz, Jeske – Abruscia, Steinle, Tunjic; Gelb-Rot: D‘ Incau (91.)

Südkurier

Richtig enttäuscht waren auch die Verantwortlichen des FC 08 Villingen. Die Badener bezogen beim 1:3 (0:1) gegen die Stuttgarter Kickers II nämlich ihre erste Heimniederlage und das erste Gegentor der Saison auf eigenem Platz. Die Kickers, die mit dem 1:0 von Marcel Ivanusa in der dritten Minute einen tollen Start erwischt hatten, wurden durch den Drittligastürmer Marco Tucci verstärkt. Er traf zum vorentscheidenden 2:1 (75.). Zudem steckten sie den Verlust des wieder zu den Profis beorderten Markus Ortlieb gut weg. Denn die Innenverteidigung um Markus Kärcher und den Debütanten André Olveira stand sicher. „Wir haben einige junge Spieler hochgeholt, die Potenzial haben. Der Kader ist besser besetzt als vergangene Saison“, erklärte der Spielleiter Ulrich Probst den mit Platz elf ordentlichen Saisonverlauf.

Stuttgarter Zeitung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.