Du durchsuchst das Archiv für Sportfreunde Esslingen.

von Tobi

Kickers „Halbzeitmeister“

20. November 1934 in Kickers I

Sportfr. Eßlingen – Stuttg. Kickers 1:2 (1:0)

Wie immer, wenn die Stuttgarter Kickers bei ihrem Patenverein Sportfreunde Eßlingen weilen, herrschte auch diesmal auf den Sirnauer Wiesen Hochbetrieb und die 4000 Zuschauer sahen einen bewegten und bis zum Schluß offenen Kampf, den die Kickers, wenn auch glücklich, mit 2:1 verdient als Sieger beendeten. Durch die Punkteinbußen von Sportverein Feuerbach und VfB. Stuttgart kamen die Kickers an die Tabellenspitze des Gaues. Der Sieg der Kickers kam keineswegs leicht zustande. Die Eßlinger kämpften wie an den letzten Sonntagen mit größtem Siegeswillen. In der ersten Halbzeit waren sie denn auch die bessere Mannschaft, ersetzten das technische Uebergewicht der Kickers durch große Schnelligkeit und schafften bei einer leichten Feldüberlegenheit auch die entschieden klareren Torgelegenheiten heraus. Aber die Deckung der Kickers stand eisern. Nur ein einziges Mal ließ sich Keller durch Zoller schlagen. In der zweiten Halbzeit vermochten die Platzherren ihr in der ersten Halbzeit vorgelegtes Zeitmaß nicht durchzuhalten. Die Kickers kamen mächtig auf. In der 55. Minute schoß Baier II den Ausgleich und schon zwei Minuten später, als sich die Eßlinger aus ihrer Benommenheit noch nicht erholt hatten, fiel aus einem Gedränge heraus durch Link der Siegestreffer.

Beilage zum Schwäbischen Merkur, Stuttgart, Nr. 271 vom 20. November 1934

von Tobi

Bezirksklasse schlägt Gauliga

24. April 1934 in Kickers I

Stuttgarter Kickers – Sp.Fr. Eßlingen 1:2 (1:1)

Die Mannschaften waren sich technisch gleichwertig die Bezirksligisten brachten aber den weit größeren Eifer auf und kamen so zu allgemeinen Ueberraschung zu einem verdienten Siege. Gröner brachte die Kickers in Führung, aber noch vor der Pause fiel durch Herrmann der Ausgleich und Schrode schoß nach der Pause den Siegestreffer. Vor 1000 Zuschauern leitete Hirsch – Cannstatt schlecht.

Beilage zum Schwäbischen Merkur Nr. 93, Stuttgart vom 24. April 1934