Presse zu SV Bonlanden – Stuttgarter Kickers II (0:3)

2. November 2006 in Kickers II, News

„Einfach abmelden geht ja nicht“
 
FUSSBALL Der SV Bonlanden verliert zum fünften Mal in Folge, diesmal mit 0:3 gegen die Kickers
 
Bonlanden. Niederlage Nummer zehn im zwölften Spiel, Niederlage Nummer fünf in Serie: der Oberligist SV Bonlanden hat auch gegen die Stuttgarter Kickers II verloren, mit 0:3. Der Abteilungsleiter Kurt Adam sagt: „Was sollen wir tun? Einfach aus der Liga abmelden geht ja nicht.“

Von Harald Landwehr

Zahlen lügen nicht. Und so genügt ein Blick auf die Tabelle der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg, um zu wissen, wie es um den SV Bonlanden derzeit bestellt ist. Vier magere Punkte stehen für das Schlusslicht des Klassements nach zwölf Begegnungen zu Buche, dazu ein Torverhältnis von 4:34. In zwei Worten ausgedrückt müsste das Fazit heißen: nicht ligatauglich. „Einspruch“, sagt jedoch der Trainer Klaus Kämmerer, der weiter fest an seine Mannschaft glaubt, „wir befinden uns in einem Entwicklungsprozess. Am Ende der Saison wird sich erst zeigen, ob das für die Oberliga reicht oder nicht.“ Sicher ist: das gestrige 0:3 gegen die zweite Mannschaft der Kickers war ein weiterer Schlag ins Genick.

Als die neuerliche Schlappe besiegelt war, hat sich Kämmerer mit seiner Mannschaft erst einmal für eine halbe Stunde in die Kabine zurückgezogen. Zeit, um einmal mehr Aufbauarbeit zu leisten? Wohl nicht nur. Eine ordentliche erste Spielhälfte war als positiv zu vermerken. Aber für einen konzentrierten Auftritt über 90 Minuten hat es eben erneut nicht gereicht. „Es kann nicht sein, dass wir uns nach einem Rückstand so hängen lassen. Da muss mehr Einsatz, mehr Wille, aber auch mehr Lautstärke kommen“, kritisierte Kämmerer.

Stattdessen ergaben sich die Bonlandener nach dem 0:1 von Dominique Rodrigues direkt nach dem Seitenwechsel brav in ihr Schicksal. Auf dem Platz war beim Aufsteiger niemand zu finden, der das Kommando an sich gerissen und die Mannschaft mit Worten oder fußballerischen Taten aufgerüttelt hätte. Vielleicht ist das Fehlen echter Führungsfiguren tatsächlich derzeit das größte Problem der Filderstädter, und das nicht erst, seitdem Routiniers wie Panagiotis Deligiannidis und Giampiero Lapeschi (beide rotgesperrt) sowie der Ex-Kapitän Florian Hägele (verletzt) ausfallen. „Wir können da gar nichts ändern. Wir müssen mit dem Personal arbeiten, das wir zur Verfügung haben – und wenn es nicht reicht, dann reicht es eben nicht“, sagt der Bonlandener Fußballboss Kurt Adam nüchtern.

Immerhin genügte das vorhandene Personal gestern, um sich gegen biedere Stuttgarter Kickers, die entgegen aller Erwartungen weitgehend auf Verstärkungen aus dem Profikader verzichtet hatten, vor der Pause fünf hochkarätige Chancen zu erarbeiten. Daraus hätte eine deutliche eigene Führung resultieren können. Allerdings scheiterten die Gastgeber entweder am glänzend disponierten Kickers-Schlussmann Manuel Salz oder, wie im Fall des Youngsters Sebastian Lieto, an den eigenen Nerven. „Die Trainerfrage stellt sich nicht, schließlich vergibt er diese Chancen nicht“, lautete nach dem Schlusspfiff das eindeutige Bekenntnis von Kurt Adam zu seinem Coach.

Letzterer musste ohnmächtig verfolgen, wie in der Folge Sokol Kacani, obwohl umringt von sechs Gegenspielern, zum 0:2 einschießen durfte und wie wenig später nach einem Foul von Thomas Edelmann an Bastian Bischoff derselbe Kacani den fälligen Strafstoß zum 0:3-Endstand verwandelte.

So bleibt weiterhin die Frage, wie die Bonlandener die Kurve kriegen wollen – so dass die Verhinderung des Abstiegs nicht schon zum bis zum Hinrundenende ein unrealistisches Unterfangen werden soll. Teuere personelle Verstärkungen, soviel stellt Adam klar, wird es in der Winterpause nicht geben. Kämmerer hat für die kommenden Wochen eine andere Hoffnung: „Wir haben jetzt nichts mehr zu verlieren. Vielleicht ist ja unsere Chance die, dass uns jeder bereits abgeschrieben hat.“

SV Bonlanden: Landenberger – Kemmler, Fabio Lapeschi (42. Greif), Edelmann, Fanelli – Lieto (64. Mpharioglu), Feichtinger, Curic, Schuster (64. Salvaggio) – Schwarz, Eckhardt.

Stuttgarter Kickers II: Salz – Simsek, Leist, Accardi, Baradel – Ivanusa, Kovac (82. Morina), Kärcher, Rodrigues (86. Fleuchaus) – Tucci (74. Bischoff), Kacani.

Stuttgarter Nachrichten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.